Landau an der Isar "Zwecks da Gaudi geh ma ned umme"

Der Pilgerverein Eichendorf-Wallerfing macht sich jedes Jahr zur gleichen Zeit wie die Regensburger - allerdings mit anderer Route - auf den Weg. Foto: Grubwinkler

Warum sich so viele Menschen zu Fuß auf den Weg zum Wallfahrtsort Altötting machen.

4.30 Uhr morgens in Eichendorf. Hinter dem Kirchturm der Pfarrkirche Sankt Martinus kann man den Sonnenaufgang nur erahnen. Und trotzdem finden sich hier schon in aller Herrgottsfrühe Menschen aus der Umgebung ein, um gemeinsam die Wallfahrt nach Altötting anzutreten. Ausgestattet mit Wanderschuhen und Rucksäcken, versammelt sich die Truppe am Freitagmorgen am Straßenrand. Es wird geredet und gelacht - von Müdigkeit fehlt hier jede Spur. Nach einem kurzen Gottesdienst geht es um 5.15 endlich los. 65 Kilometer liegen zwischen den Pilgern und ihrem Ziel, dem Gnadenort Altötting. Jetzt um Pfingsten finden viele Wallfahrten statt, eine der bekanntesten ist die 111 Kilometer lange Wanderung, die von Regensburg aus nach Altötting startete.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading