Landau an der Isar Was Heike Aichner als Kulturreferentin vorhat

Heike Aichner kann sich gut vorstellen, dass nach dem abgeschlossenen Umbau neben Vernissagen auch Konzerte im Kastenhof stattfinden. Foto: Antonia Gönczi

Die Bergstadt hat wieder einen Kulturreferenten beziehungsweise dieses Mal eine Referentin. Heike Aichner, die seit März zum ersten Mal mit der Frauenliste im Stadtrat vertreten ist, wird zukünftig als Ansprechpartnerin für Kunst- und Kulturangelegenheiten fungieren.

"Die letzten Monate waren spannend", so Aichner. Es sei bereits viel auf die Beine gestellt worden - trotz der derzeitig schwierigen Gesamtlage. Dieser könne sie sogar etwas Positives abgewinnen. "Es war nicht schlecht, dass durch Corona nicht so viel los war. So konnte man sich ganz anders einfinden - so hart, wie es ist." Schade sei es aber, dass viele Feste ausgefallen sind. Doch Heike Aichner ist optimistisch. "Aufgeschoben heißt nicht aufgehoben." Realistisch gesehen, werde man die Zeit bis zum Frühjahr überbrücken müssen. Ab Ostern, so hofft sie, könnte es, was den Kulturbetrieb betrifft, vielleicht wieder normal weitergehen.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading