Landau war 1945 die erste Station des Evakuierungsmarsches der KZ-Häftlinge aus dem Außenlager Ganacker in Richtung Süden, in Richtung Alpen. Dieser Marsch, ganz zum Ende des 2. Weltkriegs, ist in die Geschichte unter den Begriff "Todesmarsch" eingegangen. Er forderte noch einmal unendlich viele Opfer unter den Beteiligten.

Im Befehl des Reichsführers SS Heinrich Himmler vom 18. April 1945 heißt es für das KZ Flossenbürg in der Oberpfalz, dem auch das Außenlager in Ganacker unterstellt war: "Das Lager ist sofort zu evakuieren. Kein Häftling darf in die Hände des Feindes fallen." Dieser Befehl war auch für das Außenlager Ganacker in der Erlau nördlich von Kleegarten und westlich von Wallersdorf im Isarmoos durchzuführen, wenn auch zeitversetzt.