Landau an der Isar Seit Mitte Januar Radarkontrollen in Landau

An drei Tagen im Monat führt die Kommunale Verkehrsüberwachung Geschwindigkeitsmessungen in Landau durch. Die Stadt setzt außerdem vermehrt mobile Messtafeln (wie im Bild) ein, "um ein Gefühl dafür zu bekommen, wo Kontrollen sinnvoll sind", wie Alois Streifeneder, Verkehrsbeauftragter der Stadt, sagt. Foto: Stefan Wimberger

Im Herbst 2019 hat der Stadtrat den Beitritt zum Zweckverband "Kommunale Verkehrsüberwachung Südostbayern" beschlossen. Über zehn Mal ist der Verband in diesem Jahr bereits im Stadtgebiet tätig geworden.

Alois Streifeneder, Verkehrsbeauftragter der Stadt, konstatiert: Die Anzahl von Rasern in Landau ist bislang "nicht so weltbewegend". Ein paar Ausreißer gibt's aber doch - und eine "extreme Messstelle". Zwölf geprüfte Messstellen für den fließenden Verkehr gibt es im Stadtgebiet. Großteils handelt es sich um Stellen, an denen die Polizei bereits kontrolliert hat, etwa in Wildthurn und am Ortseingang von Oberhöcking aus Richtung Mamming. "Innerstädtisch hat die Polizei aber nicht viel gemacht", wie Alois Streifeneder sagt. Und genau da kommt der Zweckverband ins Spiel.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading