Wo beginnt die Gleichbehandlung von Mann und Frau? Bereits bei der Sprache, finden manche und fordern, dass gendergerecht formuliert wird. Andere halten genau das für überzogen und empfinden Sternchen, Binnen-I, weibliche und männliche Nennungen als Störfaktoren im Lesefluss. Franziska Sänftl, seit Mai Kreisrätin der Grünen, hat die Thematik aufgegriffen. Ihr Antrag für eine geschlechtergerechte Formulierung der Landkreisgeschäftsordnung fand zwar keine Mehrheit. Das Thema kann aber durchaus kontrovers diskutiert werden, wie eine Umfrage bei verschiedenen Kreisrätinnen zeigt.

Sprache erzeugt immer ein bestimmtes Klima, ist die 18-jährige Franziska Sänftl überzeugt. "Für mich gehört es zu einer modernen und progressiven Gesellschaft einfach dazu, alle anzusprechen und alle zu benennen", sagt die junge Frau. Der Kreistag bestehe schließlich aus Frauen und Männern und seine Geschäftsordnung könne als Vorbild für andere Gesellschaftsbereiche gelten, in denen sich Franziska Sänftl "komplette Gleichstellung" wünscht. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.