"Kreisel für Arme", "Schandfleck" - bei der Umschreibung des Kreisverkehrs an der Isarbrücke beweist mancher Landauer Kreativität. Anstatt eines Blumenmeers blühen derzeit die Kritiker auf. Das ist spätestens in der ersten Bürgerversammlung am Dienstagabend deutlich geworden. Der Kreisfachberater für Gartenbau und Landespflege Andreas Kinateder hat kein Verständnis für die Unmutsbekundungen.

Im Jahr 2017 ist Andreas Kinateder vom Landauer Bauhof angefragt worden, ob er am Kreisverkehr gestalterisch tätig werden könne. "Zunächst wurde eine einjährige Blühmischung aufgetragen", sagt der Fachberater. "Der Bürgermeister war damals zunächst skeptisch." Zum Volksfest ist der Kreisverkehr aber aufgeblüht - für diesen Anblick gab's vielerseits Lob. "Es geht aber nicht, immer wieder eine einjährige Blühmischung zu säen", gibt Andreas Kinateder zu bedenken. Als ökologisch sinnvoller nächster Schritt wurde deshalb eine Umstellung in eine mehrjährige Wildblumenmischung mit heimischer Saat erachtet, die weitaus pflegeleichter ist und als Lebensraum für eine erhebliche Artenvielfalt dient.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. März 2019.