Manchmal ist es Liebe auf den ersten Blick. Ein impressionistisches Gemälde der Landauer Isarbrücke im winterlichen Gewand hat es Heinrich Trapp angetan. Der Landrat hat das Bild, einen echten Fritz Königbauer, beim Tag des offenen Ateliers Mitte Oktober entdeckt. "Ich habe mir sofort gedacht, dass das ideal ins Landratsamt passen würde", resümierte der begeisterte Landrat, als er das Bild am Mittwoch in Königbauers Atelier abholte.

Das 1985 entstandene Werk, das Fritz Königbauer nun eigens in einen Altsilber-Rahmen eingepasst hat, soll künftig das Landratsamt zieren. Trapp möchte es voraussichtlich in den Sitzungssaal oder in eines der Besprechungszimmer hängen. Damit hat der Landkreis-Chef die Bildersammlung seines Amts nicht nur um eine klassische Landauer Ansicht bereichert, sondern auch um ein Werk, das einen wichtigen Entwicklungsschritt in Königbauers künstlerischer Vita zeigt: "Es ist eines der letzten Bilder, die tatsächlich draußen vor Ort entstanden sind", blickt Fritz Königbauer zurück. "Zu dieser Zeit habe ich noch impressionistisch gemalt, es war kurz bevor ich den Wandel vollzogen habe."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. November 2018.