Landau an der Isar Bewährungsstrafen für Autohändler wegen Steuerhinterziehung

Eine Vertreterin des Finanzamts empfindet die verhängten Berwährungsstrafen als zu milde. Foto: Arne Dedert/dpa

Die Buchhaltung ist nicht jedermanns Sache. Auch die beiden Landauer Autohändler Dareios und Konstantin D. (Namen von der Redaktion geändert) hatten sich lieber um das operative Geschäft gekümmert, als um die steuerlichen Belange. Dies hatte rasch zu gravierenden Mängeln in der Buchhaltung geführt, was wiederum falsche Angaben bei der Steuererklärung zur Folge hatte.

Dass die gebürtigen Georgier einem gemeinsamen Tatplan entsprechend beim Finanzamt für die Jahre zwischen 2011 und 2013 bewusst keine wahrheitsgemäßen Angaben gemacht haben, sah die dritte Strafkammer des Landgerichts nach zwei Verhandlungstagen als nicht erwiesen an. Dementsprechend mild fiel am heutigen Dienstag das Urteil aus, dem eine Verständigung zwischen den Verfahrensbeteiligten zugrunde lag: Beide Männer wurden wegen Steuerhinterziehung in sechs Fällen schuldig gesprochen. Der 41-jährige Dareios D. erhielt eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten; sein 59-jähriger Verwandter eine Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren. Beide Freiheitsstrafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Dem Jüngeren wurde zur Auflage gemacht, binnen dreier Monate eine Schadenswiedergutmachung von 20.000 Euro zu leisten. Die Kammer war damit den Anträgen von Staatsanwältin Doris Behrens gefolgt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. Juli 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading