Berufsorientierung am Gymnasium? Als Wirtschaftslehrerin Andrea Mutzl-Theer vor 20 Jahren die Thematik angestoßen hat, ist sie mitunter belächelt worden. Spätestens als mit dem G 8 Berufs- und Studienorientierung Bestandteil des Lehrplans wurden, sind auch die letzten Zweifler überzeugt. Das für Gymnasien außergewöhnlich umfangreiche Paket in Sachen Berufsorientierung hat man in Landau aber bereits vorher geschnürt.

Die ersten Berufsinfoabende haben bereits 1996 am Gymnasium stattgefunden. 2009 ist Berufs- und Studienorientierung in den P-Seminaren des G8 verpflichtend geworden. Die Fachschaft Wirtschaft und Recht hat im Schuljahr 2016/17 das Konzept für die Landauer Gymnasiasten noch verfeinert - und damit entgegen der verpflichtenden Vorgaben bereits Aufgaben in die Mittelstufe verlagert: "Wir haben das Erstellen einer Bewerbungsmappe in der 9. Klasse eingeführt. Damit bewerben sich die Schüler gleich für das Betriebspraktikum in der 10. Klasse", berichtet Monika Rösler. Die Lehrerin ist seit Februar 2018 offiziell die Koordinatorin für berufliche Orientierung. Mit der Schaffung dieser Stelle wird also der Berufsvorbereitung auch nach der Abkehr vom G 8 nicht weniger Bedeutung beigemessen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.