Von einem durchwachsenen Bienenjahr mit dann doch noch guter Waldhonigernte sowie erheblichen Problemen mit Wespen berichtete die Vorsitzende des Imkervereins Lamer Winkel, Antje Frisch, am Freitagabend.

Rund 30 Mitglieder konnte sie zur Jahreshauptversammlung im Gasthof Stöberl begrüßen. In ihrem Bericht ließ sie das Bienenjahr 2019 noch einmal Revue passieren. "Es gab sehr viel Schnee Ende Januar und Februar, März und April war sehr mild und verhießen eine gute Blütenhonigernte", so Antje Frisch.

Doch pünktlich zur Löwenzahnblüte wurde es fast drei Wochen kalt und regnerisch. Die Bienen benötigten den eingetragenen Honig für sich selbst und ihre Brut. Teilweise musste sogar zugefüttert werden. Hilfreich waren hier die Melizitosewaben vom Vorjahr.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.