Lam Bitten ja, aber ohne Prozessionen

Das weitläufige Areal im Panoramapark bot die perfekte Kulisse für den Bittgottesdienst. Foto: Münch

Bittgänge und Flurprozessionen haben eine lange Tradition, die bis vor Christi Geburt zurück reicht. Schon 399 ordnete der Heilige Johannes Chrysostomos aufgrund anhaltenden Regens offiziell eine Bittprozession an.

An den drei Bitttagen vor Christi Himmelfahrt lassen sie sich auf eine Anordnung des Bischofs von Vienne, Mamertus, im Jahr 469/470 zurückführen, der sie wegen Erdbeben, Unwetter und Missernten in mehreren Ländern, vor allem in Frankreich, und daraus resultierender Hungersnot vorschrieb.

Bis heute machen sich Gläubige an diesen drei Tagen auf den Weg durch die Fluren ihrer Heimat, ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading