Entwicklung im Landkreis Cham Das Corona-Virus und seine Folgen

In Cham sind inzwischen acht Corona-Fälle bekannt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

In diesem Ticker fassen wir die wichtigsten Ereignisse rund um das Thema Corona-Virus zusammen. Lesen Sie dazu auch: Diese Veranstaltungen in Ostbayern sind abgesagt.

Dienstag, 19. Mai:

14.45 Uhr: Das Gesundheitsamt am Landratsamt Cham berichtet von einem weiteren positiven Corona-Fall gemeldet. Damit sind im Landkreis Cham insgesamt 420 positive Fälle registriert. Die Zahl der als genesen aus der Quarantäne Entlassenen ist mit 383 gleich geblieben. Es werden weiterhin drei Patienten stationär behandelt, einer davon in einer Klinik außerhalb des Landkreises. Die vom LGL berechnete 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 1,56.

Montag, 18. Mai:

19 Uhr: Unter den 77 bestätigten Corona-Fällen in einem Geflügelschlachthof im niederbayerischen Bogen auch ein Mitarbeiter aus dem Landkreis Cham. Das Chamer Gesundheitsamt wurde bereits am Donnerstag vom Landratsamt Straubing-Bogen informiert.

Bis zum 18. Mai um 14 Uhr wurden insgesamt 419 Menschen im Landkreis positiv auf das Virus getestet - eine Person mehr als in den drei Tagen zuvor.

Die Zahl der Genesenen blieb 383 gleich. Drei Patienten werden laut Informationen des Landratsamtes derzeit stationär behandelt. Eine dieser Personen befindet sich in einer Klinik außerhalb des Landkreises.

Freitag, 15. Mai:

14.00 Uhr: Es bleibt bei 418 positiven Fällen, 383 Genesenen und zwei stationär behandelten Patienten.

Donnerstag, 14. Mai:

16.00 Uhr: Im Landkreis Cham wurde eine Neuinfektion bestätigt, die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt deshalb am Donnerstag bei 418. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle beträgt weiterhin 383. Zwei Personen werden stationär in Kliniken behandelt, eine davon außerhalb des Landkreises Cham.

Mittwoch, 13. Mai:

14.00: Gegenüber dem Vortag haben sich im Landkreis Cham keine Änderungen ergeben. Die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt weiterhin bei 417. Das Gesundheitsamt am Landratsamt Cham hat in der letzten Kalenderwoche insgesamt 157 Personen getestet. Weitere Tests erfolgen bei niedergelassenen Ärzten. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle liegt bei 383. Zwei Personen werden stationär in Kliniken behandelt, eine davon außerhalb des Landkreises Cham. Die 7-Tage-Inzidenz (Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner) lag nach Berechnungen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit (LGL) im Landkreis Cham heute bei 0,78 (Bayern 9,63).

Dienstag, 12. Mai:

15.00 Uhr: Am Dienstag ist ein weiterer Fall der Ansteckung mit dem Coronavirus im Landkreis Cham bestätigt worden, die Gesamtzahl liegt jetzt bei 417. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle beträgt 383. In den Sana Kliniken des Landkreises Cham werden zwei Patienten stationär behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz (Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner) liegt nach Berechnungen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit im Landkreis Cham bei 2,35 (Bayern 9,53).

Montag, 11. Mai:

15.00 Uhr: Zwei weitere Fälle der Ansteckung mit dem Coronavirus sind am Montag im Landkreis Cham bestätigt worden, die Gesamtzahl liegt jetzt bei 416. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle hat sich auf 393 erhöht. In den Sana Kliniken des Landkreises Cham werden zwei Patienten stationär behandelt. Es gab keine weiteren Todesfälle mit oder an Covid-19. Die 7-Tage-Inzidenz (Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner) liegt nach Berechnungen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit im Landkreis Cham bei 1,56 (Bayern 9,20).

Sonntag, 10. Mai:

12.00 Uhr: Auch bis Sonntagmittag hat sich die Zahl der bestätigten Fälle (414) nicht verändert. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle stieg auf 388. In den Sana-Kliniken des Landkreises Cham werden zwei Patienten stationär behandelt. Leider ist eine 67-jährige Frau verstorben.

Freitag, 8. Mai:

12.00 Uhr: Auch bis Freitag haben sich weder bei der Zahl der bestätigten Fälle (414) noch in den Sana Kliniken des Landkreises Cham (fünf stationär aufgenommene Patienten) Änderungen ergeben. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle hat sich um zwei auf 381 erhöht. Es gab keine weiteren Todesfälle.

Donnerstag, 7. Mai:

15.00 Uhr: Gegenüber dem Stand von Mittwoch haben sich weder bei der Zahl der bestätigten Fälle noch in den Sana Kliniken des Landkreises Cham Änderungen ergeben. Lediglich die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen, bestätigten Fälle hat sich um zwei auf 379 erhöht. In den letzten sieben Tagen wurden im Landkreis Cham nach Berechnungen des Landesamtes für Gesundheit (LGL) 2,35 neue Fälle pro 100.000 Einwohner gemeldet. Der Landkreis Cham liegt damit bei dieser sogenannten „7-Tage-Inzidenz“ deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 10,12.

Mittwoch, 6. Mai:

14.00 Uhr: Drei neue Corona-Fälle sind im Landkreis Cham innerhalb der letzten 24 Stunden bestätigt worden, die Zahl der positiv auf den Corona-Virus Getesteten liegt jetzt bei 414. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen, bestätigten Fälle erhöht sich um einen auf 377. In den Sana-Kliniken des Landkreises Cham werden wie am Vortag fünf bestätigte Covid-19-Fälle stationär behandelt, davon wird einer intensivmedizinisch versorgt. Es gab keinen weiteren Todesfall.

Dienstag, 5. Mai:

13.15 Uhr: Im Landkreis Cham ist ein weiterer Corona-Fall bestätigt worden, die Zahl der positiv auf den Corona-Virus Getesteten liegt jetzt bei 411. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne Entlassenen bleibt mit 376 gleich. In den Sana-Kliniken des Landkreises Cham werden fünf bestätigte Covid-19-Fälle stationär behandelt, davon wird einer intensivmedizinisch versorgt. Es gab keinen Todesfall.

Montag, 4. Mai:

13.15 Uhr: Im Landkreis Cham sind keine weiteren Verdachtsfälle bestätigt worden, es bleibt bei 410 positiv auf den Corona-Virus Getesteten. Mittlerweile wurden 376 Personen nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen. In den Sana-Kliniken des Landkreises Cham werden vier bestätigte Covid-19-Fälle stationär behandelt, davon wird einer intensivmedizinisch versorgt. Erst jetzt wurde bekannt, dass am vergangenen Wochenende zwei Landkreisbürger, ein 81-jähriger und ein 88-jähriger Mann, verstorben sind. Mit oder an Covid-19 sind somit bisher insgesamt 19 Menschen aus dem Landkreis Cham gestorben.

Sonntag, 3. Mai

13 Uhr: Zum Stand 3. Mai, 12 Uhr, waren im Landkreis Cham 410 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. Fünf bestätigte Covid-19-Fälle werden aktuell in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon wird einer intensivmedizinisch versorgt. Es gab keine Todesfälle. Die Anzahl der nach der Genesung aus der Quarantäne Entlassenen liegt jetzt bei 375.

Mittwoch, 29. April

16 Uhr: Stand 29. April, 14 Uhr sind im Landkreis Cham insgesamt 405 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. Mittlerweile 360 Personen wurden nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen. In den Sana-Kliniken des Landkreises Cham werden acht bestätigte Covid-19-Fälle stationär behandelt, davon wird einer intensivmedizinisch versorgt. Zwei Landkreisbürger, ein 85-jähriger Mann und eine 77-jährige Frau, sind leider verstorben.

Dienstag, 28. April

17 Uhr: Kein Volksfest Cham wird es wegen der Corona-Krise geben.

14.32 Uhr: Zum Stand 28. April, 12 Uhr sind im Landkreis Cham insgesamt 396 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. Mittlerweile wurden 351 Personen nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen. Gute Nachrichten kommen aus den Sana-Kliniken des Landkreises Cham: Zehn bestätigte Covid-19-Fälle werden stationär behandelt, davon wird nur noch einer, und damit drei weniger als Montag, intensivmedizinisch versorgt. In den vergangenen Tagen gab es keine neuen Todesfälle.

Montag, 27. April

19.40 Uhr: Es wird kein Theater auf der Waldbühne Furth im Wald geben.

15.53: Im Landkreis Cham sind insgesamt 393 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet worden. 14 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden vier intensivmedizinisch versorgt. In den letzten Tagen gab es keine neuen Todesfälle. Die Zahl der mit oder an Covid verstorbenen Landkreisbürger erhöht sich aber dennoch auf 15, weil der Tod eines 81-jährigen Mannes mit Vorerkrankungen in einer Klinik außerhalb des Landkreises erst jetzt mitgeteilt wurde. Mittlerweile wurden 348 Personen nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen.

14.21 Uhr: Der Rawuckerl-Markt findet nicht statt.

Sonntag, 26. April

14 Uhr: Im Landkreis Cham sind 388 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. 13 bestätigte Covid-19-Fälle werden aktuell in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon drei intensivmedizinisch versorgt. Es gab keine Todesfälle. Die Anzahl der nach der Genesung aus der Quarantäne Entlassenen liegt jetzt bei 347.

Freitag, 24. April

16.30 Uhr: Insgesamt 387 Menschen wurden positiv auf den Corona-Virus getestet. 13 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden drei intensivmedizinisch versorgt. Es gab keinen Todesfall. Mittlerweile sind 343 Personen nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen worden.

Donnerstag, 23. April

14 Uhr: 381 Menschen sind inzwischen positiv auf den Corona-Virus getestet worden, vier mehr als am Vortag. Das Gesundheitsamt am Landratsamt Cham testet wöchentlich derzeit rund 100 Personen, die nach den vom RKI aufgestellten Kriterien Symptome zeigen und zur ersten Kontaktgruppe zählen. Weitere Tests werden durch niedergelassene Ärzte durchgeführt. Sieben bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon zwei intensivmedizinisch versorgt. Es gab keinen weiteren Todesfall. Mittlerweile wurden 322 Personen nach Genesung aus der Quarantäne entlassen.

Mittwoch, 22. April

16.52 Uhr: Stand 14 Uhr waren im Landkreis Cham 377 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. Acht bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden zwei intensivmedizinisch versorgt. Es gab keinen Todesfall. Mittlerweile wurden 310 Personen nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen.

11.39 Uhr: Wegen Corona fallen nun auch Pfingstritt und die BR-Radltour aus.

9.54 Uhr: Das für den ersten Samstag im Juli geplante Sommernachtsfest der Wasserwacht Cham im Freizeitbad Cham muss wegen der Corona-Beschränkungen ersatzlos ausfallen.

Dienstag, 21. April

16.30 Uhr: Auch mit Stand 21. April, 14 Uhr, vermeldet das Landratsamt Cham keine weiteren positiven Testergebnisse. Es bleibt im Landkreis Cham bei 376 positiv auf den Corona-Virus getesteten Personen. Auch die Zahl der in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelten und davon intensivmedizinisch versorgten Personen ist mit neun und drei gleichgeblieben. Es gab keinen Todesfall. Leicht gestiegen ist die Zahl der nach der Genesung aus der Quarantäne entlassenen Personen auf jetzt 305.

Landrat Franz Löffler bewertet diese Entwicklung so: „Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner, liegt im Landkreis Cham aktuell bei 17,2 und damit weit unter dem bayerischen Durchschnitt von 33,4. Für belastbare Folgerungen ist der Zeitraum zu kurz, aber dennoch wird deutlich, dass die Maßnahmen zur Eindämmung wirken und es gelingt, die Infektionsketten zu unterbrechen.

Montag, 20. April

19.27 Uhr: Mit Stand 14 Uhr meldet das Landratsamt Cham vorerst keine weiteren positiven Testergebnisse in der Corona-Krise. Es bleibt bei 376 Menschen. 9 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden drei intensivmedizinisch versorgt. Es gab keinen Todesfall. Mittlerweile 298 Personen wurden nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen.

Sonntag, 19. April

16.13 Uhr: Im Landkreis Cham wurden 376 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. Neun bestätigte Covid-19-Fälle werden aktuell in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden zwei intensivmedizinisch versorgt. Ein 69-jähriger Mann ist am Samstag mit Covid-19 verstorben. Die Anzahl der nach der Genesung aus der Quarantäne Entlassenen liegt jetzt bei 290.

Freitag, 17. April

17.08 Uhr: Zum Stand 17. April, 14 Uhr, waren im Landkreis Cham 369 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. Zehn bestätigte Covid-19-Fälle werden aktuell in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden zwei intensivmedizinisch versorgt. Es gab keine neuen Todesfälle. Die Anzahl der nach der Genesung aus der Quarantäne Entlassenen liegt jetzt bei 238. Diese Zahlen teilt das Landratsamt Cham mit. 

14.09 Uhr: Rock im Groitlstodl verschiebt sich. Statt Mai ist jetzt Oktober angepeilt, schreiben die Veranstalter bei Facebook.

9.58 Uhr: Die Altkleidersammlung des Kreisfeuerwehrverbandes, geplant für Mai, verschiebt sich auf September.

Mittwoch, 15. April

14 Uhr: Im Landkreis Cham sind 359 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. Zwölf bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon zwei intensivmedizinisch versorgt. Mit oder an Covid-19 sind zwei Männer, 72 und 81 Jahre alt, verstorben. 205 Personen wurden nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen.

Dienstag, 14. April

16.29 Uhr: 351 Menschen im Landkreis Cham sind inzwischen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das sind fünf mehr als am Vortag. 19 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden drei intensivmedizinisch versorgt. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden gab es keine weiteren Todesfälle. 195 Personen wurden nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen.

15.30 Uhr: Die 12. Landkreis-Olympiade, die in Bad Kötzting stattfinden hätte sollen, ist auf 2021 verschoben worden.

Montag, 13. April

13 Uhr:  Im Landkreis Cham sind aktuell 346 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. 20 bestätigte Covid-19-Fälle werden aktuell in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden drei intensivmedizinisch versorgt. An und mit der Diagnose Covid-19 sind insgesamt elf Menschen verstorben, zuletzt ein 89-jähriger Mann und eine 84-jährige Frau. Die Anzahl der nach der Genesung aus der Quarantäne Entlassenen liegt jetzt bei 183.

Freitag, 10. April

13 Uhr: Derzeit sind 344 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. 20 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon drei intensivmedizinisch versorgt. An und mit der Diagnose Covid-19 sind insgesamt neun Menschen verstorben, zuletzt ein 84-jähriger Mann und eine 66-jährige Frau. Die Anzahl der nach der Genesung aus der Quarantäne Entlassenen liegt bei 114.

Donnerstag, 9. April

14 Uhr: Zum Stand 9. April 2020, 14 Uhr, waren im Landkreis Cham 340 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. 21 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden drei intensivmedizinisch versorgt. Innerhalb der letzten 24 Stunden gab es keine Todesfälle. Die Anzahl der nach der Genesung aus der Quarantäne Entlassenen liegt wie am Mittwoch bei 107.

11 Uhr: Das Landratsamt Cham informiert über eine neue Regelung der Tschechischen Republik für alle Grenzpendler, die eine Ausnahme als Grenzpendler im Gesundheits- und Sozialwesen, bei Rettungsdiensten und kritischer Infrastruktur, anerkannt bekommen haben. Ab 14. April 2020 benötigen diese tschechischen Einpendler neben einer Bestätigung (Pendlerbescheinigung) ihres deutschen Arbeitgebers auch ein Schreiben der Deutschen Botschaft in Prag für den regelmäßigen Grenzübertritt ohne Quarantäneverpflichtung. Die Berufspendler sind nach wie vor verpflichtet, die Bestätigung für grenzüberschreitende Pendler, eine Kopie des Arbeitsvertrags sowie die Bestätigung über die absolvierte Quarantäne mitzuführen.

Mittwoch, 8. April

14 Uhr Im Landkreis Cham  sind jetzt 321 Menschen positiv auf den Corona-Virus getestet. 18 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon werden drei intensivmedizinisch versorgt. Insgesamt sind jetzt sieben Landkreisbürger an oder mit der Diagnose Covid-19 verstorben, zuletzt eine 91-jährige Frau und ein 77-jähriger Mann. 107 Menschen konnten nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen werden.

Dienstag, 7. April

14 Uhr: 307 Menschen sind nach Auskunft des Landratsamtes jetzt positiv auf den Corona-Virus getestet. 17 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon zwei intensivmedizinisch versorgt. Es gibt keine weiteren Todesfälle. 88 Menschen konnten nach der Genesung aus der Quarantäne entlassen werden.

Montag, 6. April

19 Uhr Laut Landratsamt sind es jetzt 292 Menschen, die positiv auf den Corona-Virus getestet wurden. 19 bestätigte Covid-19-Fälle werden in den Sana-Kliniken des Landkreises Cham ärztlich behandelt, davon zwei intensivmedizinisch versorgt. Es gibt keine weiteren Todesfälle.

14 Uhr Das Landesamt für Gesundheit meldet aktuell 285 Infizierte im Landkreis Cham. 

Sonntag, 5. April

14.24 Uhr: Laut Landesamt für Gesundheit sind 267 Menschen im Landkreis Cham an Corona erkrankt. Fünf sind daran gestorben.

Freitag, 3. April

17 Uhr: 258 Landkreisbürger haben sich den Corona-Virus eingefangen. 17 Patienten sind so schwer erkrankt, dass sie auf der Isolierstation am Rodinger Krankenhaus liegen. Zwei Kranke werden sogar intensivmedizinisch behandelt. Die Polizei im Landkreis Cham ermittelt wegen 123 Verstößen. 

Donnerstag, 2. April

14.06 Uhr: Vier Tote und 232 Infizierte zählt das Landesamt für Gesundheit aktuell.

13.26 Uhr: Das für Dienstag, 7. April, geplante Trauerfrühstück des Caritasverbands entfällt aufgrund der Pandemie.

11.10 Uhr: Das Jubiläum der Wallfahrtskapelle "Maria Rosenöd" in Neuhaus, geplant für 1. Mai, muss ausfallen.

10.52 Uhr: Die für Sonntag, 26. April, in Dalking und für Sonntag, 3. Mai, in Gleißenberg vorgesehene Erstkommunionfeiern werden verschoben.

Mittwoch, 1. April

14.31 Uhr: Drei Tote, 212 Fälle von Infizierung mit  Corona: Das ist die aktuelle Meldung des Landesamtes für Gesundheit. 14 davon werden im Krankenhaus betreut.

Dienstag, 31. März

17.45 Uhr: Im Landkreis Cham sind nun zwei Todesfälle infolge einer Infizierung mit dem Coronavirus zu beklagen. Lesen Sie hierzu Zwei Bewohner des Landkreises Cham gestorben

Montag, 30. März

15.40 Uhr: Das Chamer Landratsamt meldet 165 Infizierte. Neun Personen befinden sich in stationärer Behandlung, zwei davon auf der Intensivstation.

15 Uhr: Die Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung nehmen in der Region zu. Lesen Sie hier mehr.

14.15 Uhr: Laut Landesamt für Gesundheit sind aktuell 162 Menschen im Landkreis Cham mit dem Coronavirus infiziert.

Sonntag, 29. März

16 Uhr: Die Feuerwehr Willmering verschiebt ihr Fest zum 150. Geburtstag auf das Jahr 2021.

Freitag, 27. März

14.10 Uhr: Das Bayerische Landesamt für Gesundheit meldet 120 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis Cham. 

Donnerstag, 26. März

17.41 Uhr: Tschechien zählt insgesamt 1775 Infizierte, sechs Menschen sind inzwischen gestorben. In der Region Domazlice sind 19 Personen krank.

15.44 Uhr: 103 Infizierte werden nun im Landkreis Cham gezählt.

13.44 Uhr: 125 Zollner-Mitarbeiter aus Tschechien bleiben im Landkreis Cham. „Diese Mitarbeiter erhalten unter anderem eine Unterkunft, Versorgung und Verpflegung“, so Unternehmenssprecher Bernhard Kirst.

10.01 Uhr: Der Bauernmarkt am Samstag, auf dem Chamer Marktplatz findet weiterhin statt. Die Betreiber appellieren an die Kunden, so diszipliniert wie bisher auf die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu achten.

Mittwoch, 25. März

19 Uhr: Sie dürfen doch rein: Das tschechische Innenministerium teilte mit, dass Tschechien bei der strittigen Frage der grenznahen Berufspendler teilweise einlenkt. Pflege- und Rettungskräfte sowie Sozialarbeiter dürften die Grenze doch weiter täglich überschreiten. Das teilte das tschechische Innenministerium mit.

16.15 Uhr: Das Landratsamt meldet jetzt 95 mit dem Coronavirus infizierte Personen, erstmals müssen drei stationär im Krankenhaus behandelt werden. 

14 Uhr: Der Zweckverband Müllvewertung Schwandorf fordert alle auf, coronainfizierte Hygieneartikel gesondert zu verpacken und in der Restmülltonne zu entsorgen.

10 Uhr: Die von der Corona-Krise betroffenen Unternehmer können sich laut Finanzamt auf Antrag die bereits geleistete Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung wieder zurückzahlen lassen. Die Antragstellung erfolgt über ELSTER durch die elektronische Übermittlung einer berichtigten Anmeldung der Sondervorauszahlung. Weiterführende Informationen auf der Themaseite „Corona“ unter www.finanzamt-cham.de.

Dienstag, 24. März

18.54 Uhr: 76 Infizierte vermeldet Landrat Löffler.

18.47 Uhr: Landrat Franz Löffler will Mundschutzmasken im Landkreis Cham herstellen und vertreiben lassen.

18.12 Uhr: Die Nachtschwärmerlinien im Landkreis Cham (199, 299, 399, 499 und 699) werden für die kommenden zwei Wochenenden nicht bedient. Aufgrund der Schließung der Staatsgrenze von und nach Tschechien wurde die Nachtschwärmerlinie 599, die in Tschechien startet, bereits zum 14. März für den Rest der Saison 2020/2021 eingestellt. Die Einstellung des Freizeitverkehrs erfolgt aufgrund der in Bayern geltenden vorläufigen Ausgangsbeschränkung.

17.01 Uhr: Zur Abmilderung der Folgen der Corona-Krise für ältere und hilfsbedürftige Mitbürger hat die Stadt Cham beschlossen, ab sofort bis auf Weiteres einen Einkaufsdienst einzurichten.

14.45 Uhr: 75 Fälle werden jetzt vom Landesamt gemeldet.

10.01 Uhr: 73 Fälle von Corona meldet das Landesamt für Gesundheit Aktuell im Landkreis Cham.

9.54 Uhr: Bis 20. April entfällt bei der Energieberatung des Verbraucherservices für den Publikumsverkehr geschlossen. Darüber informierte er in einer Pressemitteilung. Die kostenlose Beratungshotline wurde verstärkt und ist unter der Nummer 0800/809 802 400 von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und am Freitag von 8 bis 16 Uhr besetzt.

9.30 Uhr: In Neukirchen beim Heiligen Blut gründet sich ein Einkaufsdienst. Senioren und Personen mit schwachem Immunsystem aus dem Gemeindegebiet können auf einen Einkaufsdienst zurückgreifen, den ehrenamtliche der Gemeinde organisieren. Infos gibt's bei Eva Wollinger unter Telefon 09947/902099 oder Mobil 0172/8156272.

Montag, 23. März

19.30 Uhr: Tschechien macht komplett dicht. Auch Berufspendler trifft es jetzt. Sie könnten entweder daheimbleiben oder sich im Nachbarland eine Unterkunft suchen. Danach müssten sie in häusliche Quarantäne, sagte Innenminister Jan Hamacek.

13.00 Uhr: Der Volksfestverein sagt das Chamer Frühlingsfest ab.

15.00 Uhr: Frohe Kunde aus der Chamer Klosterkirche: Die Sonntagsgottesdienste und die Gottesdienste der Kar- und Ostertage können von allen über Livestream mitgefeiert werden. Der Livestream aus der Klosterkirche läuft unter www.kloster-cham.de. Für das stille persönliche Gebet ist die Klosterkirche täglich von 7.30 bis 19.00 Uhr geöffnet. Beichtgelegenheit: Montag bis Freitag: 8.30 bis 11.00 Uhr und 15.00 bis 17.00 Uhr.
Samstag: 08.30 – 10.00 und 15.00 – 16.00 Uhr

Sonntag, 22. März

17.56 Uhr: Tschechien will seine Grenen wegen der Coronavirus-Gefahr für "viele Monate" für Ein- und Ausreisende geschlossen halten. Diese Aussage des Leiters des tschechischen Krisenstabs, Roman Prymula, vermeldeten mehrere Medien am Sonntagnachmittage.

14.38 Uhr: Das bayerische Landesamt für Gesundheit meldet aktuell 68 bestätigte Corona-Fälle.

13.53 Uhr: Die bayerische Staatsregierung veröffentlicht eine FAQ zur Ausgangsbeschränkung

13 Uhr: Für Grenzpendler gelten neue Regeln und der Freistaat legt Hilfen für Unternehmer auf.

10 Uhr: Die Glocken aller Kirchen in Cham läuten für zehn Minuten, um den Gläubigen gleich welcher Konfession zu signalisieren: Es kann jetzt gemeinsam gebetet werden.

Samstag, 21. März

20.22 Uhr: Cham zählt jetzt 47 Fälle von Corona.

14 Uhr: Im Bayerisch Meran will man helfen:

Freitag, 20. März

24 Uhr: Die Ausgehbeschränkung tritt in Kraft.

14.57 Uhr: Die Chamer Tafel will ab kommender Woche wieder mit der Ausgabe beginnen.

12 Uhr: Das Corona-Testergebnis des Further Bürgermeisters, Sandro Bauer, ist negativ.

11.30 Uhr: 40 Fälle sind's jetzt mittlerweile im Landkreis Cham.

Donnerstag, 19. März

14 Uhr: In den Sanakliniken gilt ein generelles Besuchsverbot. Zugang kann Angehörigen von Patienten fortan nur noch in dringlichen Fällen sowie nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem Stationspersonal und nach persönlicher Anmeldung an der Pforte gewährt werden. Lediglich in einzelnen medizinischen Bereichen bzw. Situationen (Geburten, Palliativstation, Sterbebegleitung) werden Ausnahmeregelungen gelten. So dürfen werdende Väter aktuell bei der Geburt dabei sein; sollte sich die Lage dramatisch verschärfen, werden die Kliniken alle Betroffenen rechtzeitig über mögliche Änderungen informieren.

Mittwoch, 18. März

16.02 Uhr: Krisenzeiten machen kreativ. Seit Mittwoch gelten für Restaurants und Lokale deutlich eingeschränkte Öffnungszeiten, was bei den Chamer Gastronomen zu ganz unterschiedliche Reaktionen führt. 

15.32 Uhr: 29 Fälle mit Corona-Infektionen sind es inzwischen im Landkreis Cham.

15.22 Uhr: Öffentliche Gottesdienste sind abgesagt.- das gemeinsame Gebet nicht! Kloster und die Pfarreien beider Konfessionen in Cham werden am kommenden Sonntag um 10 Uhr für zehn Minuten gemeinsam die Kirchenglocken läuten. Mit dem Glockengeläut laden die Kirchen der Stadt Cham zum „gemeinsamen Gebet zuhause“ ein. Damit könne sich jeder, der möchte an der gemeinsamen Bitte beteiligen, dass Gott die Not dieser Tage wenden möge, heißt es in einer Pressemitteilung.

15.13 Uhr: Aufgrund der aktuellen Situation wird die Mitgliederversammlung des Vereins Lebenshilfe am Samstag, 4. April, in der Behindertenwerkstätten Oberpfalz Betreuungs-GmbH in Cham abgesagt. Über einen neuen Termin werden die Mitglieder zeitnah informiert.

15.04 Uhr: Ein Besuchermagnet des hiesigen Tourismus, das Gasthaus Schönblick auf dem Hohenbogen macht zu.

13.12 Uhr: Die Realschule Roding gibt die Schließung wegen eines Coronafalls in der Schulfamilie bekannt.

11.25 Uhr: Aufgrund einer akuten Corona-Infektion im Rathaus Furth im Wald ist die Stadtverwaltung bis auf Weiteres nur eingeschränkt dienstbereit. Deshalb muss der Parteiverkehr in den nächsten Tagen erheblich beschränkt werden. „Dies tun wir zum Schutz aller Bürger, um die Verbreitung des Corona-Virus so gut wie möglich einzudämmen“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Kontakt ist telefonisch und per E-Mail möglich.

11.22 Uhr: Das Rathaus und die Tourist-Info in Neukirchen b.Hl.Blut ist für den allgemeinen Publikumsverkehr bis zum 31. März geschlossen. Behördenanliegen werden telefonisch, schriftlich oder online bearbeitet. Für dringend erforderliche persönliche Vorsprache ist eine Terminvereinbarung unter Telefon unter 09947-9408-0 oder per E-Mail an poststelle@neukirchen.bayern möglich

Dienstag, 17. März

17.50 Uhr: Die Gemeinde Wald sperrte den beliebten Spielplatz samt Verkehrsübungsplatz für die Nutzung. 

15.40 Uhr: 23 bestätigte Fälle von Corona im Landkreis Cham gibt es jetzt.

14.55 Uhr: Sämtliche Termine für Strafverfahren am Amtsgericht  in dieser Woche sind abgesagt. Soweit weitere Termine ausfallen, erfolgt eine schriftliche Abladung.

12.45 Uhr: Aufgrund der derzeitigen Lage in Zusammenhang mit dem Corona-Virus verschieben die Drachenstich-Festspiele den Verkaufstart für die Dauerkarten auf Anfang Mai. Der bisherige Verkaufsstart wäre am Mittwoch, 25. März, um 8 Uhr gewesen. Der neue Termin werde bekanntgegeben.

11.18 Uhr: Der für Ostermontag angesetzte Leonhardiritt Furth im Wald ist wegen der Corona-Virus-Krise abgesagt.

11.16 Uhr: Die Feuerwehr zieht aus den aktuellen Entwicklungen Konsequenzen. Übungsbetrieb und Vereinsaktivitäten werden zurückgefahren, um einen Ausfall der Aktivenmannschaft durch einen Verdachtsfall zu vermeiden.

9.16 Uhr: Der Bayerwaldhof in Liebenstein hat sich trotz voller Reservierungsbücher und der bereits getroffenen Vorsichtsmaßnahmen zu einer zweiwöchigen Betriebspause entschieden.

Montag, 16. März

13.42 Uhr: Die Bücherei in Cham hat bis auf Weiteres geschlossen. Eine Verlängerung der Medien erfolge automatisch bis 14 Tage nach Wiedereröffnung der Bibliothek, heißt es an einem Aushang.

10.15 Uhr: Zum Schutz vor einer allzu schnellen Ausbreitung des Corona-Virus gibt es in diesem Jahr keine Further Messe. Das teilte Philipp Decker, Vorsitzender des Messevereins, am Montagvormittag mit.

Samstag, 14. März

19.30 Uhr: Cham macht mobil gegen das Virus.

14 Uhr: Eine Fakenachricht verbreitet sich in den WhatsApp-Gruppen.

12.34 Uhr: Wie solidarisch die Chamer in Krisenzeiten sind, zeigt sich in der Gründung der Gruppe "Cham halt zam!" bei Facebook. Hier organisieren sich Menschen, zur gegenseitigen Unterstützung.

12 Uhr: Arrach im Lamer Winkel schließt die Schulturnhalle und ein weiteres Chamer Ausgehlokal macht dicht.

11.30 Uhr: Die Bergschützen Katzberg haben die für heute angesetzte Siegerehrung der Dorfmeisterschaft abgesagt.

8 Uhr: Die Spielbank Bad Kötzting stellt bis einschließlich 19. April den Betrireb ein.

0 Uhr: Der Grenzübergang Höll-Liskova ist seit Mitternacht beidseitig gesperrt. Gemäß tschechischen Polizeibeamten muss der Grenzübergang Furth im Wald genutzt werden, der jedoch nur für Berufspendler geöffnet ist.

Freitag, 13. März

18.19 Uhr: Der Betrieb in Zeiten von Corona

17.53 Uhr: Keine Vorlesungen am Chamer Campus

17 Uhr: Aktuelle Pressekonferenz des Landratsamtes Cham.

16.52 Uhr: Derzeit stellen auch Schulen, Kindergärten und Kitas in Bad Kötzting den Betrieb ein und auch die Pflegeheime der Pfingstrittstadt bitten: Besuche nur in Ausnahmefällen

16.02 Uhr: Bürgermeister Paul Roßberger gibt die Schließung des Osserbads ab Samstag, 14. März, bis mindestens nach den regulären Revisionsarbeiten Anfang April bekannt.

14.45 Uhr: Die Schließung wegen des Coronavirus ist für alle Schulleiter im Landkreis eine völlig neue Situation. Wie sie damit umgehen lesen Sie hier.

14.40 Uhr: Das UG1 in Bad Kötzting verkündet ebenfalls, bis auf Weiteres zu schließen.

13.25 Uhr: Das Technische Hilfswerk hat am Grenzübergang Furth im Wald-Schafberg ein Zelt aufgestellt. Darin können Menschen betreut werden, die nach positivem Fiebertest von den tschechischen Behörden zurückgewiesen werden. Am Übergang bilden sich derweil lange Staus.

13.06 Uhr: Die Zinnober Cham und Bad Kötzting schließen vorerst. Gleiches gilt für das Mia in Cham. Das geht aus der Veröffentlichung einer Pressemitteilung auf deren Facebook-Seiten hervor. Laut der Mitteilung erfolgt eine Beendigung des Zustands in Rücksprache mit den Behörden.

13 Uhr: Das Konzerthaus Blaibach folgt der Empfehlung der Behörden und stellt den Betrieb vorerst für vier Wochen ein, teilte Intendant Thomas E. Bauer mit.

12.07 Uhr: Die Freizeitwelle Rötz ist ab sofort und bis auf Weiteres geschlossen. Über eine Schließung von Hallenbad und städtischen Turnhallen informierte die Stadt Cham bei Facebook. 

11.49 Uhr: In einer Pressemitteilung informiert Zollner über die Aktivierung eines Notfallplans zur Risikominimierung in den Werken.

11.40 Uhr: Dicht macht auch die Volkshochschule Cham. Zum Schutz der Gesundheit der Kursteilnehmer setzt sie bis einschließlich 19. April den Kursbetrieb aus.

11.34 Uhr: Wegen der Corona-Krise pausiert das Erlebnisbad bis zum 3. April dund nutzt die Zeit für die Revisionsarbeiten, wie es in einer Presseinformation heißt. Die Lange Saunanacht am 14. März entfällt somit.

10.58 Uhr: Gute Nachrichten: Für die abgesagte Wirtshausmusik mit Traudi Siferlinger gibt es nach derzeitigem Stand einen Nacholtermin. Dieser ist am Sonntag, 28. Februar 2021, um 20 Uhr.

10.20 Uhr: Präventiv hat der Bayerische Fußballverband den in Bayern ab sofort für mindestens zwei Wochen ausgesetzt.

10.15 Uhr: Das für Samstag geplante Testspiel zwischen dem FC Furth im Wald und der SpVgg Lam ist abgesagt worden.

10 Uhr: Das Virus wirkt sich auch auf die Skisaison auf dem Arber aus: Skisaison endet vorzeitig

9.45 Uhr: Die für den heutigen Freitag angesetzte Jahresversammlung mit Neuwahlen des Burschenvereins Roding ist wegen Corona verschoben

Donnerstag, 12. März

19.30 Uhr: Tschechien riegelt seine Grenze hermetisch ab. Ab Samstagnacht, 0 Uhr, darf kein Tscheche in ein Risikogebiet, zu dem Deutschland zählt, reisen. Keiner aus einem Risikogebiet rein. Das trifft den Landkreis Cham, der rund 4.500 tschechische Pendler zählt, mitten ins Mark. Weder Bus noch Bahn werden die Grenze passieren. Zur Einhaltung der Maßnahmen wird das tschechische Militär die Grenzpolizei unterstützen.

Mehr dazu ...

14.57 Uhr: Im Landkreis Cham werden neun weitere Coronavirus-Fälle bestätigt. Es handelt sich dabei um Personen aus verschiedenen Gemeinden. Damit gibt es im Landkreis Cham zum aktuellen Stand (Donnerstag, 12. März, 12 Uhr) insgesamt 17 Fälle. Das Gesundheitsamt Cham hat alle notwendigen Maßnahmen gemäß den Richtlinien des RKI in die Wege geleitet, teilt das Landratsamt mit.

13.00 Uhr: Die Sana-Kliniken bitten alle Bürger, Besuche ihrer Angehörigen, in Anbetracht des momentan erhöhten Infektionsrisikos durch das neuartige Coronavirus, zu reduzieren. Diese Maßnahmen dienten sowohl dem eigenen Schutz als auch dem Schutz der Angehörigen, anderer Patienten sowie der Krankenhausmitarbeiter. Die Kliniken empfehlen zudem, dass Kinder unter zwölf Jahren den Besuch im Krankenhaus, in der aktuellen Situation, grundsätzlich unterlassen sollten. Personen, die momentan selbst an einer Erkrankung der Atemwege leiden, bittet Sana grundsätzlich darum, keine Krankenbesuche durchzuführen, sondern den Kontakt zu Angehörigen auf einem anderen Weg (Telefon, E-Mail und so weiter) zu pflegen.

Mittwoch, 11. März

16.52 Uhr: Die ÖDP verschiebt den für Donnerstag, 12. März, geplanten Vortrag „Entsorgungsnotstand am Bau: Zur Problematik der Entsorgung von Bauabfällen“ mit Stefan Schmidmeyer.

15.54 Uhr: Das Landratsamt Cham gibt Informationen für Veranstalter heraus.

14.57 Uhr: Die Sportschau des TV Waldmünchen, geplant für kommenden Samstag, ist abgesagt.

13.46 Uhr: Schweren Herzens haben sich die Organisatoren des Arbeitskreises Musikparty dazu entschlossen, das für kommenden Samstag geplante Bad Kötztinger Musikfest in der Aula des Gymnasiums wegen der Corona-Epidemie abzusagen.

11.52 Uhr: Rock im Stadl ist abgesagt. Die für Samstag, 14. März, geplante Veranstaltung in der Wasserwirtschaft findet nicht statt, wie der Veranstalter auf seiner Facebook-Seite mitteilt.

11.23 Uhr: Aller Voraussicht nach wird das Zollner-Werk Neukirchen in Absprache mit dem Gesundheitsamt Cham am Donnerstag, 12. März, den Betrieb wieder aufnehmen. Um die Gesundheit der rückkehrenden Mitarbeiter zu schützen, reinigt die Zollner Elektronik AG die Räume des Werks.

Dienstag, 10. März

12 Uhr: Die Veranstalter in der Region reagieren in den sozialen Medien auf die Coronavirus-Krise. So wie das L.A. Cham.

14.23 Uhr: Der Ostermarkt bei den Barmherzigen Brüdern, der heuer vom 4. bis 5. April stattfinden sollte, muss abgesagt werden. Geschäftsführer Roland Böck sagt dazu: „Die Gesundheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner und unserer Beschäftigten ist für uns ein sehr hohes Gut. Um kein Risiko für die bei uns lebenden und arbeitenden Menschen mit Behinderung einzugehen, um unsere Mitarbeitenden nicht zu gefährden und vor allem auch um die vielen Besucherinnen und Besucher zu schützen, ist es uns leider nicht möglich, den Ostermarkt in der gewohnten Qualität und Größe durchzuführen.“

15.30 Uhr: Die Anlass-Modenschauen vom 17. bis 20. März bei Frey Mode Erlebnis Kaufhäuser sind abgesagt. 

16 Uhr: Der Groitl-Stodl meldet bei Facebook, dass die Veranstaltung Rock im Groitlstodl am Samstag, 4. April, stattfinden wird.

18.35 Uhr: Wegen des sich weiter ausbreitenden Coronavirus werden im Altlandkreis Kötzting zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, viele auf den Prüfstand gestellt. Abgesagt worden ist jetzt auch das Starkbierfest in Bad Kötzting. Das teilte Brauereichefin Evi Kolbeck am Dienstagabend mit. Das Fest findet an den kommenden Wochenenden nicht mehr statt. Der TV Bad Kötzting hat die für Sonntag geplante Hallenveranstaltung gestrichen. Die Abteilungsleitung der Leichtathleten des TV Bad Kötzting könne die Veranwortung wegen der Ansteckungsgefahr nicht auf sich nehmen, heißt es in einer Pressemitteilung. 

19.01 Uhr: Die Tests in dem Container auf dem Gelände des Gesundheitsamtes laufen weiter. Mehr dazu hier: 50 Buskinder sollen daheim bleiben und Wogen in Pemfling schlagen hoch.

19.15 Uhr: Das Gesundheitsamt beantwortet die wichtigsten Fragen

20.30 Uhr: Die beiden Chamer Gymnasien, Fraunhofer und Schuman, bleiben nach aktuellen Informationen bis einschließlich Freitag, 13. März, geschlossen. Das gilt auch für die Grundschule und die KiTa in Pemfling.

Update: Die beiden Chamer Gymnasien sowie die Grundschule und die KiTa in Pemfling bleiben bis einschließlich Freitag, 13. März, geschlossen.

 

Montag, 9. März

10.23 Uhr: Wie schon am Wochenende berichtet, haben sich eine 23-jährige Pemflingerin und ihre Mutter ebenfalls bei der Skitour nach Südtirol den hochansteckenden Virus eingefangen. 

Nun kommen fünf neue Fälle hinzu. Darüberhinaus ist eine weitere Südtirolurlauberin positiv getestet worden. Diese war aber auf eigene Faust unterwegs.

Die Kontaktgruppen der acht Corona-Infizierten werden vom Gesundheitsamt genau geprüft, getestet und unter Beobachtung gehalten. Auch die Arbeitgeber sind bereits informiert.

"Proaktiv" habe Zollner das Werk in Neukirchen beim Heiligen Blut geschlossen, bestätigte Unternehmenssprecher Bernhard Kirst auf idowa-Nachfrage.

11.23 Uhr: Gegen Mittag teilte Zollner-Sprecher Kirst mit, dass es einen begründeten Verdacht gebe, wonach sich ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt habe. 100 Mitarbeiter würden zu Hause bleiben, bis das Testergebnis feststehe. Hintergrund ist das positive Testergebnis der Lebensgefährtin des Mitarbeiters. Bis Klarheit herrsche, bleiben die Zollner-Mitarbeiter am Standort zu Hause. 50 von ihnen können im Homeoffice arbeiten. Beim Rest findet die Zollner Elektronik AG individuelle Lösungen mit den Mitarbeitern.

13 Uhr: Auf idowa-Anfrage bestätigte Angela Schöllhorn, Leiterin am Robert-Schuman-Gymnasium, dass die Einrichtung präventiv bis Mittwoch zubleiben wird. Einen Fall gebe es ihren Worten nach allerdings nicht. Es ginge darum, die Ansteckungsgefahr für die Schüler gering zu halten.

14.51 Uhr: Die Raiffeisenbank in Rötz hat vorsorglich den Schalter geschlossen. Betroffen ist zugleich die Niederlassung in Tiefenbach, die personell vom selben Team besetzt wird. Einer der Mitarbeiter zählt zum Pemflinger Skiteam. Er war zunächst in der Arbeit erschienen. Beim Auftreten erster Krankheitssymtome ging er nach Hause. Sein Corona-Test fiel im Anschluss positiv aus. 

Lesen Sie einen Bericht über die Situation in Pemfling bei idowa plus. 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading