Laaber/Nittendorf Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3

, aktualisiert am 07.08.2019 - 21:10 Uhr
Auf der A3 zwischen Nittendorf und Laaber hat sich am Mittwochmorgen ein schwerer Unfall ereignet. Foto: VPI Regensburg

Einmal mehr ist es auf der Autobahn A3 zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Diesmal zwischen den Anschlusstellen Laaber und Nittendorf im Landkreis Regensburg. Dort kam ein Lkw-Fahrer auf tragische Art und Weise ums Leben. Die Autobahn musste bis in die Abendstunden gesperrt werden.

Laut ersten Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 8.45 Uhr zwischen Pollenried und Nittendorf in Richtung Regensburg. Ein 65-jähriger Lastwagenfahrer aus Nordrhein-Westfalen war mit seinem Kühl-Sattelzug, auf dem gefrorenes Fleisch geladen war, auf der A3 in Richtung Regensburg unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Nittendorf geriet der Laster in einer Linkskurve aus bislang unbekannter Ursache auf das Bankett. Die Unfallspuren deuten darauf hin, dass der Fahrer noch versuchte, sein Fahrzeug zurück auf die Fahrbahn zu lenken. Der Lastwagen durchbrach dennoch die Leitplanke und stürzte nach rechts die Böschung hinunter. Das Führerhaus kippte um. Zunächst konnten die Einsatzkräfte den Fahrer nicht finden, sie vermuteten ihn deshalb unter dem Führerhaus.

Ein Kran wurde zu der Unfallstelle beordert, um das Führerhaus anzuheben. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass der Fahrer im Führerhaus eingeklemmt war. Feuerwehr und Notarzt versuchten noch das Leben des Mannes zu retten, jedoch kam jede Hilfe zu spät. Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben sich nicht. Ob der Unfall in Zusammenhang mit dem Regen zur Unfallzeit steht, oder andere Ursachen eine Rolle spielen, soll nun ein Gutachten klären. Ein Gutachten soll nun die genauen Umstände, die zu dem Unfall führten, klären. 

Es wurden mehrere Leitplankenfelder beschädigt. Auslaufender Diesel rief auch das Landratsamt und das Wasserwirtschaftsamt auf den Plan. Es wird geprüft, ob und welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um eine Boden- oder Gewässerverunreinigung zu verhindern.

Zunächst war die A3 noch auf der linken Spur befahrbar. Die Autobahn musste dann aber bis in die Abendstunden komplett in Richtung Passau gesperrt werden. Seit etwa 20 Uhr ist die Autobahn wieder einspurig befahrbar. Der Verkehr läuft auf dem linken Fahrstreifen an der Einsatzstelle vorbei. Die Sperre der linken Fahrspur und der Standspur wird noch mehrere Stunden andauern. Mit Verkehrsbehinderungen ist in dieser Zeit weiterhin zu rechnen.

An der Unfallstelle waren neben der Autobahnmeisterei Pollenried und dem Rettungsdienst die Freiwilligen Feuerwehren Nittendorf, Undorf, Sinzing und Etterzhausen eingesetzt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading