Kurioser Unfall in Hengersberg Zu betrunken, um anzuhalten: Fahrer (23) rammt Polizeiauto

"STOP POLIZEI!" - Einem betrunkenen Autofahrer gelang das Anhalten am Samstag bei Hengersberg jedoch nicht mehr und er knallte ins Heck des Polizeiautos. (Symbolbild) Foto: imago

Jeden betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr zu ziehen ist für die Polizei freilich schier unmöglich. Bei so manchem Kandidaten haben die Beamten aber leichtes Spiel. So auch am Samstag in Hengersberg (Kreis Deggendorf). Denn dieser Autofahrer drängte sich buchstäblich auf.

Eine Polizeistreife wollte einen 23-jährigen Autofahrer aus Deggendorf gegen 22.25 Uhr an der Autobahnausfahrt Hengersberg einer Kontrolle unterziehen. Weil das auf der Autobahn schlecht möglich war, sollte er dem Polizeiauto folgen und von der Autobahn abfahren. Das bekam er auch noch irgendwie hin. Deutlich mehr Schwierigkeiten bereitete es ihm allerdings, zu erkennen, dass das Polizeiauto wenig später anhielt. Der 23-Jährige trat zu spät auf die Bremse und knallte ins Heck des Streifenwagens. Dabei entstand ein geschätzter Schaden von rund 1.500 Euro.

Der Grund für die Reaktionszeit in Zeitlupe war dann auch schnell gefunden: Der 23-Jährige war sturzbetrunken. Daher musste er noch an Ort und Stelle Führerschein und Autoschlüssel abgeben. Für ihn stand danach natürlich auch noch die Blutentnahme im Krankenhaus auf dem Programm.

Den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Immerhin: Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading