Kurioser Fund auf der A93 Vermeintliche Panne erweist sich als Nickerchen

Da dürfte die Polizei wohl nicht schlecht gestaunt haben. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul/dpa

Am späten Mittwochabend hat ein Autofahrer vor dem Pfaffensteiner Tunnel auf der A93 bei Regensburg eine Sperrung wegen Wartungsarbeiten für ein kleines Schläfchen genutzt. 

Laut Polizeibericht musste der Tunnel in den späten Abendstunden wegen der Wartungsarbeiten für etwa 30 Minuten gesperrt werden. Als die Tunnelsperre aufgehoben wurde, erhielt die Verkehrspolizeiinspektion Regensburg die Mitteilung über ein Auto auf dem linken Fahrstreifen auf Höhe der Anschlussstelle Regensburg-Nord, das augenscheinlich eine Panne hatte.

Die Beamten rückten umgehend aus – und fanden den 35-jährigen Fahrer schlafend in seinem an sich funktionsfähigen Auto vor. Der Mann manövrierte sein Auto auf den Standstreifen, wo sich herausstellte, dass er nach Alkohol roch. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert knapp über 0,5 Promille, weshalb das Auto abgestellt und der Schlüssel der Ehefrau des 35-Jährigen übergeben wurde.

Den Mann erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen eines Verstoßes nach dem Straßenverkehrsgesetz, die mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro und einem Fahrverbot einhergeht.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading