Kumhausen Spaziergänger finden Lebensmittelreste im Wald

Giftköder oder nicht - mit bloßem Auge lässt sich das nicht eindeutig sagen. Foto: Florian Pichlmaier

Würstel gehören auf den Teller. Bei Hohenegglkofen liegen sie im Wald herum. Überbleibsel von Weihnachten oder doch Giftköder - Was können Passanten tun? Die Landshuter Zeitung hat im Veterinäramt, bei der Polizei und den Jägern nachgefragt.

Im besten Fall wollte jemand Essensreste an Tiere verfüttern, glaubt Carina Weinzierl, Pressesprecherin des Landratsamtes. Aber: "Bei abgeladenen Würsteln bekommen die Mitarbeiter des Veterinäramts Schnappatmung." Die Afrikanische Schweinepest tastet sich schließlich an die deutschen Grenzen heran, ein möglicher Verbreitungsweg: Über befallenes Fleisch, das bei einem Wildschwein landet. "Das ist ein Pulverfass", warnt Weinzierl.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading