Der Erfolg des Frauenfaschings vom Frauen- und Mütterverein ist seit Jahren ungebrochen. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass es die zahlreich erschienenen Damen in diesem Jahr prächtig verstanden, einen ganzen Abend bis nach Mitternacht ohne Männer oder gerade deshalb, ausgelassen im Stadl des Dorfwirts zu feiern. Am Freitag bebte wieder das Parkett des bunt geschmückten Tanzsaals.

Kaum hatten sich die Türen geöffnet, strömten die ausnahmslos maskierten Frauen verschiedener Generationen in die Räumlichkeiten des Stadls im Künzinger Ortsteil Girching. Von Beginn an herrschte unter den Vampiren, Hexen, Schlüpfen und vielen anderen Kostümen eine ausgelassene Stimmung. Das Team um Olga Brumm hatte sich wieder einiges einfallen lassen, damit das Stimmungsbarometer der zahlreichen weiblichen Gäste stets am Gaudi-Siedepunkt kratzte. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.