Vermutlich wollte sich Bürgermeister Siegfried Lobmeier im Pulk der zahlreichen Gäste im hinteren Bereich des Bierzeltes am Samstag beim traditionellen Starkbierfest vorm Derblecken in Sicherheit bringen. Genutzt hat es nichts. Fastenprediger Bruder Max, alias Max Haberl, hatte ihn gleich erspäht und wortwörtlich ins Visier genommen.

Im Gegensatz zum großen Bruder auf dem Nockerberg wird in Künzing nicht nur den Politikern der Kopf gewaschen. Kein Verein wurde vor dem Redefluss von Bruder Max geschützt, der kein Blatt vor den Mund nahm und sich gleich zu Beginn ein Jahr zurückerinnerte. Am Tag nach dem Starkbierfest fand die Bürgermeisterwahl statt. Die beiden Stimmen, die Bruder Sigi auf den Rathaus-Chefsessel hievten, habe er sich vermutlich bei diesem Starkbierfest geholt. Bruder Max resümierte das erste Jahr des Bürgermeisters...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. März 2019.