Eine Sonderausstellung im "Quintana" beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und Katzen im alten Ägypten.

"Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.": Diese Begeisterung und diese Liebe zu den sprichwörtlichen "Stuben-Tigern", die aus den Worten des französischen Schriftstellers Victor Hugo (1802-1885) sprechen, haben Jahrtausende zuvor bereits die alten Ägypter empfunden. Diese innige Beziehung spiegelt eine Sonderausstellung im Archäologie-Museum Quintana wider, die vom 15. November bis 19. April zu sehen ist. Sie wird am Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr eröffnet. "Diese Katze ist die Sonne selbst - Am Anfang gegenseitiger Begegnung" lautet der Titel der Ausstellung, für die Museumsleiter Dr. Roman Weindl Exponate aus einem international renommierten Museum des kleinsten deutschsprachigen Staates gewinnen konnte - des Landesmuseums von Liechtenstein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.