Jonathan Pielmeier (29) aus Elisabethszell lebt für die Kunst. Er will mit ihr ein Zeichen für die Erde setzen.

Jonathan sitzt in einer Badewanne. Auf dem Kopf ein Helm aus Zeitungspapier. Über dem Kopf eine Hantel, mit beiden Armen nach oben gestemmt. Das Wasser, welches die Wanne füllt, stammt aus einer Quelle. Es fließt von der Wanne ab und landet irgendwann in der Donau. "Ich sitze in einer riesigen Skulptur - bin nahtlos mit der ganzen Donau verbunden", interpretiert Jonathan die Situation. Die Badewanne steht bei dem 29-Jährigen zu Hause in Elisabethszell. Er studiert gerade noch Bildhauerei in Nürnberg. Ab Oktober wechselt er auf die Universität für angewandte Kunst in Wien.