Kritik Lewandowski-Debatte wirkt nach: Hoeneß-Watschn für Süle

Uli Hoeneß. Foto: Ulrich Gamel/kolbert-press/dpa/Archivbild

Die Meisterfeier des FC Bayern ist vorbei, die Frage nach der Zukunft von Robert Lewandowski geht dagegen weiter. Uli Hoeneß prognostiziert einen Verbleib des Weltfußballer bei Bayern. Kritik gibt es für Stars - und für einen ganz besonders.

Die brisante Personalie Robert Lewandowski beschäftigt den FC Bayern nach den Meisterfeierlichkeiten weiter. Das "Basta"-Machtwort von Vorstandschef Oliver Kahn hat zwar fürs Erste die Fronten im Poker um die Zukunft des Weltfußballers abgesteckt, doch ein offizielles Multi-Millionen-Angebot vom FC Barcelona könnte eine neue Dynamik in die Frage nach der Zukunft des Toptorjägers bringen. "Jetzt muss man einfach in aller Ruhe schauen, wie sich das weiter entwickelt", sagte Kahn. "Wir haben einen Vertrag mit Robert bis 2023 und so lange bleibt er auch da."

Als sich Lewandowski am Sonntag auf dem Marienplatz lautstark von Tausenden bejubeln ließ, legte Uli Hoeneß in den Rathausgängen väterlich den Arm um Hasan Salihamidzic. Ob es dabei auch um die Lewandowski-Frage ging, kann nur gemutmaßt werden. "Ich bin da sehr zuversichtlich, dass wir mit Robert Lewandowski eine gute Saison haben werden", hatte Hoeneß wenige Minuten zuvor der Reporterschar gesagt und seine Sicht über die Motive eines angestrebten Wechsels des Polen genannt: "Es geht doch nur um Kohle - und sonst gar nichts."

Superstar-Frage: Erst einmal haben die Münchner die Latte für einen Lewandowski-Abgang hochgelegt. Nur wenn Barça sehr viel Geld auf den Tisch legt, ist überhaupt ein Transfer drin. Und auch nur dann, wenn die Bayern einen adäquaten Ersatz präsentieren können. "Es ist immer viel Lärm, aber es ist auch wahnsinnig viel Lärm um Nichts. Ich weiß nichts von Barcelona. Ich weiß nur, dass wir den besten Stürmer der Welt unter Vertrag haben und das soll auch so bleiben", sagte Kahn. Für den Fall der Fälle wäre er vorbereitet: "Bei uns gibt es nicht nur Plan B, sondern auch Plan C und D."

Sportvorstand-Kritik: Hoeneß stellt sich vor Salihamidzic und macht eine "Hetzjagd" aus. Doch damit aus dem "Gut" von Hoeneß als Note für die Arbeit des Sportvorstands und dem "auch Gut" für Kahn ein "Sehr gut" wird, muss noch mehr kommen. "Die Verantwortlichen, ich bin ja Aufsichtsrat, werden es da besprechen, wo es notwendig ist - nämlich im Gremium", kündigte Ehrenpräsident Hoeneß an.

Spieler-Schelte: Der zu Borussia Dortmund wechselnde Niklas Süle bekam von Hoeneß eine Watschn. "Wenn er von Wertschätzung spricht, dann würde ich sagen, hat er dem Verein keine Wertschätzung gegeben. Ich fand diese Aktion katastrophal", sagte der Ehrenpräsident am Rande der Meisterfeier. Süle hatte auf eigenen Wunsch seinen Einsatz im Kader beim Spiel des FC Bayern München beim VfL Wolfsburg (2:2) abgelehnt.

Abseits von Süle stimmte Hoeneß ebenfalls kritische Töne an. "Bei uns wird ja immer der Trainer oder der Sportdirektor in die Pflicht genommen", sagte der 70-Jährige. "Tatsache ist, dass wir seit Weihnachten einige Spieler dabei hatten, die im Großen und Ganzen nicht mehr gut gespielt haben. Das muss analysiert werden. Und die Spieler, die man meint, muss man mehr unter Druck setzen - und da ist man vielleicht zu smart gewesen."

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading