Kripo Deggendorf ermittelt Mutter, Sohn und Lebensgefährte handeln mit Gras

Vier potenzielle Kunden aus dem ganzen Landkreis Deggendorf konnten die Deggendorfer Beamten bereits ausfindig machen. (Symbolbild) Foto: Nicolas Armer/dpa

Ein "Familienunternehmen" der etwas anderen Art in Osterhofen steht momentan im Fadenkreuz der Deggendorfer Kriminalpolizei. Einem Trio aus Mutter, Sohn und Lebensgefährte wird Marihuana-Handel im großen Stil zur Last gelegt – sie sollen auch an Miderjährige verkauft haben.

Bereits seit Mitte November vergangenen Jahres ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft Deggendorf gegen eine 39-jährige Frau aus Osterhofen, ihren 19-jährigen Sohn und ihren 38-jährigen Lebensgefährten. Das Trio steht im Verdacht, mit Cannabis zu handeln und Rauschgift auch an einen Minderjährigen verkauft zu haben.

Durchsuchung führt zu Diebesgut

Am 14. November vollzogen die Ermittler einen Durchsuchungsbeschluss und durchsuchten die gemeinsame Wohnung der drei Tatverdächtigen. Neben einer geringen Menge Ecstasy fanden die Beamten noch 30 Gramm Marihuana und einen Laptop, der aus einem Einbruch in eine Plattlinger Gärtnerei vom August 2018 stammt. Der 19-jährige Sohn steht nun im Verdacht, den Einbruch verübt zu haben.

Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde festgestellt, dass zu den "Kunden" des Drogen-Trios auch ein 15-jähriger Schüler aus Plattling zählte. Außerdem durchsuchten Beamte der Deggendorfer Kripo am Mittwoch die Wohnungen von drei weiteren Abnehmern im Alter zwischen 20 und 41 Jahren in Osterhofen, Plattling und Moos. Hierbei wurden nochmals rund 20 Gramm Marihuana sichergestellt. Die drei räumten zum Teil ein, regelmäßig bei der 39-Jährigen Marihuana erworben zu haben.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading