Kriegerjahrtag in Gammelsdorf Gedenken – aber auch aktuelle Gefahren

Pater Michael sprach Gebete und spendete am Denkmal den Segen. Foto: bk

Beim Kriegerjahrtag in Gammelsdorf haben die Kameraden und die Pfarrgemeinde am Sonntag der Opfer der beiden Weltkriege gedacht. Nach dem feierlichen Gottesdienst, der von der Blaskapelle um Sepp Schranner musikalisch gestaltet wurde, zogen die Ortsvereine und Pfarrangehörigen zum Kriegergrab an der Pfarrkirche. Pater Michael schloss in seine Gebete am Denkmal auch alle Opfer von Terror und Gewalt ein.

Bevor Bürgermeister Paul Bauer im Namen der Gemeinde einen Kranz niederlegte, sagte er in seiner Ansprache, das Jahr 2019 sei ein Jahr des Erinnerns. Im September vor 80 Jahren hatte die deutsche Wehrmacht ohne Kriegserklärung Polen überfallen - damit habe der Zweite Weltkrieg begonnen und dieser kostete am Ende rund 60 Millionen Menschen das Leben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 05. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading