Braucht die Stadt wie bereits 2015 während der "Flüchtlingskrise" auch angesichts des Ukraine-Krieges einen Runden Tisch Flüchtlingshilfe? Grünen-Stadträtin Regine Keyßner hatte dies am 18. März im Stadtrat angeregt. Wenig sinnvoll fand diesen Vorschlag die Verwaltung. Statt eines breiten Austauschs sei eine zentrale Koordination das einzig Zielführende. Jetzt dreht die Stadt bei - und stellt einen Runden Tisch in Aussicht.