Die Sängerin hatte bei den Schlossfestspielen anfangs gegen zu laute Mitmusiker zu kämpfen.

"You cannot stop me!" und "I'll never give up " - egal, ob die Sätze aus Anastacias zweitem Album stammen ("Paid my dues") oder aus ihrem neuen Album "Evolution" ("Boxer"), mit dem sie zurzeit auf Tour ist und im Regensburger Schloss Zwischenstopp machte: Anastacia ist eine Stehauffrau, allen Widrigkeiten zum Trotz und damit für viele eine Mutmacherin. Die Stimme der amerikanischen Popsängerin ist immer noch ein Unikat: Powerhöhen mit langem Atem, Reibeisenmezzo á la Tina Tuner und bluesige Tiefen. Nur leider war von alledem beim Regensburger Konzert anfänglich nichts zu hören. E-Bassist und Drummer dröhnten während der ersten Songs alles zu. Der Drummer drosch mit seinem gleichförmigen Pop-Beat auf die Snare ein, was den Abend nicht abwechslungsreicher machte. Er könnte auch anders, wie er an einer Soloeinlage zeigte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Juli 2018.