Ja ist denn der Bock verrückt geworden? In der Gegend um Konzell hat am Montag ein einjähriger Rehbock mehrmals Menschen angegriffen und verletzt. Daraufhin wurde von der Polizei der Abschuss angeordnet – welcher am Dienstagvormittag gelang.

Um 12.30 und 16 Uhr startete der Rehbock am Montag Angriffe auf einem Fahrradweg, wie die Polizei mitteilte. Zunächst im Bereich Konzell-Streifenau, danach in Konzell-Rettenbach. Das Tier habe dabei die Menschen unvermittelt angegriffen und fügte ihnen Risswunden zu. Das sei jedoch nicht die erste Attacke gewesen, am Abend meldete der zuständige Jagdpächter einen Angriff, der sich um etwa 7.30 Uhr ereignet habe. Doch damit nicht genug: In den Abendstunden ging der Rehbock bei Gossersdorf noch auf zwei weitere Menschen los. Dabei fügte er den Opfern Stichverletzungen im Oberschenkelbereich zu, so die Polizei.

Der stellvertretende Dienststellenleiter der Bogener Polizei, Armin Soller, der gleichzeitig Jäger ist, geht davon aus, dass das Tier bei Menschen aufgewachsen ist. Warum und mehr zu den Hintergründen lesen Sie im Gäuboden aktuell vom 1. Mai!