Konjunktur Wer das Licht sieht

Der Autobauer BMW profitiert in der Branchenflaute weiter vom starken Verkauf seiner Stadtgeländewagen. Foto: dpa

Wirtschaft hat auch viel mit Psychologie zu tun. Deshalb versuchen Wirtschaftsminister auch immer wieder, die Konjunktur schönzureden in der Hoffnung, dass sich die Prophezeiung erfüllt.

Allerdings sollte man dabei nicht übertreiben, wie am Montag der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, sonst wird man als Schönredner und Gesundbeter unglaubwürdig. Aus der Tatsache, dass BMW im August mehr Autos verkauft hat als im Vorjahresmonat zu schließen, dass es "wieder aufwärtsgeht", ist jedenfalls eine recht gewagte Bewertung der Lage, aber nicht untypisch für den Amtsinhaber. Ein Blick auf den Wettbewerber Audi und zahlreiche Zulieferer zeigt, dass BMW sich wie so oft in einer Art Sonderkonjunktur bewegt. Mit den bisherigen Konjunkturabschwüngen sind die Münchner immer etwas besser fertig geworden als andere. Aber auch dieses Privileg ist nicht in Stein gemeißelt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading