Konjunktur Schreckgespenst Rezession

Konjunkturell deutet sich ein Einbruch an. Doch die Politik tut nichts. Foto: dpa

Lauter können die Alarmsirenen kaum schrillen: Das verarbeitende Gewerbe hat im vergangenen Monat den stärksten Rückgang seit 2009 verkraften müssen. Wohlgemerkt: vor der großen Wirtschafts- und Finanzkrise. Die Industrie musste ihre Produktion im zweiten Quartal deutlich zurückfahren. Die weltwirtschaftlichen Probleme gehen an Deutschland nicht spurlos vorbei. Selbst am Bau läuft es nicht mehr rund. Die Verbraucher, auf die bisher Verlass war, bekommen langsam kalte Füße. Noch rechnen die Statistiker eifrig, doch es spricht viel dafür, dass die deutsche Wirtschaft in den Monaten April bis Juni geschrumpft ist. Das Schreckgespenst Rezession geht um.

Jetzt rächt sich, dass der Aufschwung lange für selbstverständlich gehalten wurde. Die gute wirtschaftliche Entwicklung hat die Politik in den Jahren der Merkel-Ära die Hände in den Schoß legen lassen. Zu so etwas wie Gerhard Schröders Agenda 2010 fehlten der Mut und der Wille.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading