Kommunalwahl 2020 Was macht die Gartenschau zum nachhaltigen Erfolg?

So sieht der Gewinner des Planerwettbewerbs die Regner-Insel. Doch nicht alle stehen der Gartenschau uneingeschränkt positiv gegenüber. Foto: Julia Adam

Was die drei Further Bürgermeister-Kandidaten dazu sagen

Jackpot! Es glich vom Wert her einem Sechser im Lotto, als am 6. August 2018 Furth die Nachricht erreichte: Hier findet 2025 die bayerische Landesgartenschau statt! Die Bewerbung und die Präsentation vor Ort hat die Jury überzeugt. Doch die Euphorie ist inzwischen etwas kritischen Fragen gewichen. Verschuldet sich Furth im Wald durch die Gartenschau nicht wieder zu sehr? Schafft man es überhaupt, das alles bis 2025 umzusetzen? Und läuft man nicht Gefahr, Jahre später hohe Summen zurückzahlen zu müssen?

Stadtzentrum wird sich deutlich verändern

Fragen, die in der Bevölkerung immer wieder laut werden. Dabei werden der Bürgermeister und alle politischen Gruppierungen im Stadtrat nicht müde, stets das Positive dieser Landesgartenschau in der Heimatstadt herauszuheben. Es sei eine einmalige Gelegenheit, dank hoher Zuschüsse die Innenstadt auf Vordermann zu bringen, viele "Schandflecke" zu beseitigen. Und das innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne, die ohne die "Deadline" Gartenschau eher unrealistisch wäre.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 29. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading