Standesgemäß. Das ist wohl das Wort, das einem als erstes einfällt, wenn man das 7:1 des DFB-Teams am Montagabend gegen die Letten einordnen soll. Aber was heißt das schon: standesgemäß? Es ist erst ein paar Wochen her, dass die deutsche Mannschaft 1:2 gegen Nordmazedonien verloren hat. Jener 31. März ist seitdem Nationalfeiertag in dem Land, von dem nur wenige ganz genau wissen, wo es liegt.

Einigen wir uns also darauf: Das 7:1 von Düsseldorf ist in seiner Höhe, vor allem aber in der Art und Weise seines Zustandekommens, ein klitzekleines Hoffnungsfünkchen. Ob daraus ein Feuer entfacht wird, vielleicht sogar ein Flächenbrand entsteht - wer will das jetzt schon sagen? Hoffen hat jedenfalls noch nie geschadet.