Der Sturm auf das Kapitol in Washington durch Trump-Anhänger am Mittwoch war schockierend und abstoßend. Gleichzeitig erscheint es wenig überraschend, dass in diesem Klima ein Ausbruch extremer Gewalt passiert. Die Amtszeit von Trump geht zu Ende, ob mit oder ohne Amtsenthebung – die Probleme werden mit ihm aber nicht verschwinden.

Mit Rücksichtslosigkeit und Gewalt hatte sich der Mann seinen Weg gebahnt. Er saß da im Stuhl über den Reihen, auf denen normalerweise die gewählten Senatoren Volkes Wille repräsentieren. Er grinste, fuchtelte mit dem Handy herum, ein Usurpator, irgendwo zwischen Clown und Straßenbrutalo. Er reckte die Faust in die Luft - Sieg auf ganzer Linie, sollte das wohl heißen. Ich bin der Herr der Welt - klar, wer sonst? Es war eines der Bilder des Sturms auf das Kapitol in Washington, der von Trump-Anhängern am Mittwoch verübt worden ist, und in dessen widerwärtigem Chaos wenigstens vier Personen ihr Leben verloren haben. Doch könnte es auch als Sinnbild für die vergangenen vier Jahre taugen.