Da standen sie am Montag auf dem Podium, SPD-Chefin Andrea Nahles und ihre Spitzengenossen. Gut gelaunt, als habe ihre Partei gerade eine Wahl gewonnen und befinde sich nicht in der Existenzkrise. Viel Neues gab es nicht zu hören.

Den Parteitag vorziehen? Einen Sonderparteitag abhalten, um über den Verbleib in der großen Koalition abzustimmen? Gibt es nicht. Dann sprach Nahles auch noch von "Gästinnen und Gästen". Wenn einmal der Wurm drin ist! Erst langsam beginnt die Partei zu definieren, wofür sie überhaupt steht und mit welchen Themen sie punkten will. Die Debatten über die Rentengarantie bis 2040 und die drastische Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro zeigen, wohin die Reise geht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. November 2018.