Die Volkswirte der führenden Institute sind wahrlich nicht zu beneiden. Denn in diesen Zeiten ist es äußerst schwierig, auch nur halbwegs zuverlässige Prognosen aufzustellen. Das am Donnerstag präsentierte Konjunkturgutachten ist ein Stochern im Nebel.

Zwar dürften die Ampel-Unterhändler mit Erleichterung zur Kenntnis genommen haben, dass das Bruttoinlandsprodukt mit 4,8 Prozent doppelt so stark wachsen könnte wie in diesem Jahr.