Sonst muss Bundeskanzlerin Angela Merkel oft gefühlte Ewigkeiten überlegen, das Für und Wider bis ins Kleinste abwägen, bevor sie etwas beschließt. Manchmal jedoch geht es ganz schnell. Seltsamerweise vor allem dann, wenn die Folgen einer Entscheidung besonders gravierend für das Land sind. Wie zum Beispiel beim Atomausstieg nach der Katastrophe von Fukushima. Oder jetzt, nach dem Klimabeschluss des Bundesverfassungsgerichts. Lange war über das geltende Klimaschutzgesetz, die Reduktionsziele und den CO2-Preis gestritten worden. Nun aber geht es bei der Festlegung auf einen neuen Fahrplan ganz schnell.