Klimaschutz "Sauber und schön" ist das nicht

US-Präsident Donald Trump findet, an der Klimapolitik der USA gäbe es nichts zu kritisieren. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Wenn es nach Donald Trump geht, gibt es an der Klimapolitik der USA nichts zu kritisieren. Im Gegenteil, sagt der Präsident, die USA seien "sauber und schön". Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg und Fridays for Future sollen sich auf andere Länder konzentrieren, sagt er, und er meint natürlich China.

Ja, es stimmt: China ist der größte Emittent von Kohlendioxid weltweit. 30 Prozent aller Emissionen kommen von dort. Aber gleich an zweiter Stelle folgen die USA, die 14 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verursachen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 24. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading