Kommentar Kein Kauf wie jeder andere

Der aktuelle Haushaltsvorschlag des Europarats stößt im europäischen Parlament auf wenig Gegenliebe. (Symbolbild) Foto: Patrick Seeger/dpa

Manch ein illegal importiertes Haustier aus einem "Qualzucht"-Betrieb würde sich wohl wünschen, dass es genauso gut und umfassend geschützt würde wie bereits geschlachtetes Fleisch innerhalb der EU.

Das mag zynisch klingen und es trifft doch das Problem: Während wir inzwischen bei jedem Schnitzel den Weg vom Hof bis auf den Teller dokumentieren lassen, ist das bei vielen lebenden Tieren keineswegs der Fall.

Dabei wissen alle Beteiligten, dass eine lückenlose Information von der Geburt eines Hundes oder einer Katze bis zum Halter der einzige Weg zu einem vernünftigen Schutz des Tieres ist. Seriöse Zuchtbetriebe können zertifiziert und registriert werden. Die dort geborenen Welpen und ihre Haltung bis zum Verkauf ebenfalls. Der Kunde kann sich vorab informieren, bei welchem vertrauenswürdigen Händler er nach einem neuen Liebling Ausschau hält.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Anzeigen

Auto

Trauer

Immo

Jobs

Quiz