Kommentar Druck aus Seeon

CSU-Chef Markus Söder (r.) und CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer denken laut über eine Umbildung des Bundeskabinetts nach. Foto: Matthias Balk/dpa

Das hat es auch noch nicht gegeben: Die Parteivorsitzenden von CDU und CSU machen gemeinsam Druck auf die CDU-Kanzlerin und sich selbst, etwas Bewegung in Bundespolitik und Kabinett zu bringen. Anders kann man jedenfalls den Schulterschluss von Markus Söder und Annegret Kramp-Karrenbauer auf der CSU-Winterklausur in Seeon nicht interpretieren.

Beide wissen, mit der Unionstruppe, wie sie bisher am Berliner Kabinettstisch sitzt, sind bei der Bundestagswahl 2021 nur suboptimale Ergebnisse zu erreichen. Dass jemand anderes als Angela Merkel als Unionskanzlerkandidat(in) in die Wahlauseinandersetzung in zwei Jahren gehen wird, steht sowieso fest. Und auch, dass mit der SPD als Koalitionspartner nicht mehr zu rechnen ist.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading