Recht zu sprechen, kann ganz schön mühsam sein. Nicht etwa, weil die Justiz hierzulande im Schneckentempo arbeitet. Die Konsequenz für den Missetäter folgt am Chamer Amtsgericht meist in unmittelbarer zeitlicher Nähe zur Tat.

Genau wie es sein soll. Denn je mehr Zeit zwischen dem Delikt und der Verurteilung vergeht, desto geringer ist die Wirkung der Strafe. Trotzdem bedarf es auch in Cham manchmal mehrerer Anläufe, bis Recht gesprochen ist. Wie bei zwei Fällen in der zurückliegenden Woche.