Nein, Berührungsängste hat der neue CDU-Chef Armin Laschet nicht. Er hätte es sich leicht machen können und einen Bogen um die Hochburg der Anhänger seines unterlegenen Rivalen Friedrich Merz machen können. Er hätte sich zum Landesparteitag in Baden-Württemberg zuschalten lassen können. Schließlich ist Pandemie. Doch Laschet ist nach Stuttgart gereist. Was gewiss ein kluger Zug war. Denn nun gilt es, den Streit zu überwinden und sich des Gemeinsamen zu besinnen.