Kommentar: BMW Fluch des Erfolgs

Bei der BMW-Hauptversammlung gab es Schelte für das Management. Foto: dpa

Die Marktwirtschaft macht eigentlich nur so richtig Spaß, wenn es ständig aufwärtsgeht. Daher machte BMW in den vergangenen zehn Jahren den Anlegern viel Freude. Doch jetzt zeigt sich der Fluch des Erfolgs.

Denn 2018 ging es zum ersten Mal nicht mehr nach oben, sondern leicht abwärts. "Nur noch" 7,2 Milliarden Euro blieben als Überschuss übrig, 1,5 Milliarden weniger als 2017. Die Unruhe auf der Hauptversammlung war beträchtlich. "Mir ist Geld nicht wichtig, wenn ich um meinen Planeten fürchten muss", sagte ein Vertreter der Schüler-Klimaaktion "Fridays for Future". Doch das blieb eine klare Mindermeinung. Den meisten Anlegern war keineswegs egal, wie sich ihre Aktien entwickeln. Sie fürchten das Ende der beispiellosen Erfolgsgeschichte, denn auch heuer wird es bei BMW wegen einer Milliardenrückstellung für mögliche Strafzahlungen mit dem Ergebnis nicht besser aussehen, obwohl der Absatz wenigstens im ersten Quartal immer noch gesteigert werden konnte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading