Nein, es war kein Festakt am Dienstag, bei dem alles beschönigt wurde. Das zeigte schon die begleitende Ausstellung mit dem Titel "Viel erlebt, viel geschafft... viel zu tun". Als sich die junge Bundesrepublik 1961 nach Italien, Griechenland und Spanien auch in der Türkei auf die Suche nach Arbeitskräften machte, ging man in Bonn davon aus, dass die "Gastarbeiter" ihren Beitrag zum deutschen Wirtschaftswunder leisten - und nach getaner Arbeit wieder in ihre Heimat zurückkehren. Viele jedoch blieben, holten ihre Familien nach, bekamen Kinder. Sie leben nunmehr seit Jahrzehnten in Deutschland.

Sie haben das Land bunter und vielfältiger gemacht. Kulturell, aber auch kulinarisch. Etliche haben es im Laufe der Jahrzehnte und Generationen zu Wohlstand gebracht, sie setzen sich ein für die Gesellschaft, haben Unternehmen gegründet, sind zu respektierten Nachbarn, Kollegen und Stützen der Gesellschaft.