Spiel, Kunstinstallation und Virtuelle Realität: Das Gesamtkunstwerk „Eurydike“ der Münchnerin Evelyn Hribersek ist als eine der fünf herausragenden Innovationen der hiesigen Gamesbranche für den Deutschen Entwicklerpreis nominiert worden.

Für die Künstlerin ist die Nominierung eine Bestätigung ihrer Intention, gesellschaftlich relevante Inhalte – im Fall von „Eurydike das Gender-Thema“ spielerisch zugänglich zu machen. „Eurydike hinterlässt Kratzer in den Köpfen und Herzen der Rezipienten – das ist die Aufgabe von innovativer Kunst.“

Der Deutsche Entwicklerpreis ist die wichtigste und älteste Auszeichnung für besonders herausragende Leistungen der Videospieleentwicklung aus deutschsprachigen Ländern. Der Preis wird von einer Fachjury in 19 Kategorienvergeben und fokussiert auf die Kreativität von Spieleentwicklern und -publishern. Er wird am 5. Dezember in Köln verliehen.