Klosterschwestern denken an die Senioren Kloster Niederviehbach näht hunderte Schutzmasken

Schwester Ursula (von links), Schwester Gertrudis und Schwester Pia sortieren. Foto: Christian Göttlinger

Für den Eigenbedarf und für die Mitschwestern aus anderen Klöstern begann die Priorin des Klosters St. Maria, Schwester Antonia mit Vorlagen aus dem Internet, Mund-Nase-Masken als Atemschutz zu schneidern.

Für eine eigene Nähausbildung hatte sie schon einen Bestand aus Stoffen vorbereitet und auch Hauswirtschaftslehrerin Schwester Katharina sammelte zusammen, was zu finden war. Gerade die älteren Schwestern erweisen sich als Glück, denn sie sind in Handarbeit erfahren und in Kettenarbeit arbeiten alle Hand in Hand, bereiten die Materialien vor, schneiden zu und Schwester Antonia näht an der Maschine.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading