Klinikum Landshut Geschäftsführer Ostwald freigestellt

, aktualisiert am 05.05.2021 - 14:00 Uhr
Dr. Philipp Ostwald hatte 2019 mit viel Vorschusslorbeeren sein Amt angetreten. Sein Vertrag wäre bis Ende 2023 gelaufen. Nun wurde er mit sofortiger Wirkung freigestellt. Foto: Harry Zdera

Nachdem es am Klinikum zwischen Aufsichtsrat und Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald bereits seit Monaten rumort, wurden am Mittwoch drastische Konsequenzen gezogen: Der Aufsichtsrat entzog dem Geschäftsführer sein Vertrauen.

Ostwald wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt. Nach Informationen unserer Redaktion ging es wie in der Vergangenheit auch diesmal wieder um Ostwalds Umgang mit dem Personal, konkret um einen leitenden Angestellten, den Ostwald dem Vernehmen nach loswerden wollte. Der Aufsichtsrat stellte sich gegen dieses Vorhaben.

Oberbürgermeister Alexander Putz (parteilos) stand als Aufsichtsratsvorsitzender bis zuletzt an der Seite des Geschäftsführers. Haarscharfe Entscheidungen im Aufsichtsrat gingen dank seiner Stimme zugunsten Ostwalds aus. Der Entscheidung des Aufsichtsrats, Ostwald, dessen Vertrag noch bis Ende 2023 gelaufen wäre, das Vertrauen zu entziehen, stellte er sich nun aber nicht mehr in den Weg.

Die Pressemitteilung der Stadt zu der Entscheidung im Klinikum:

Führungswechsel im Klinikum Landshut: Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald ist am Dienstagabend vom Aufsichtsrat mit Wirkung zum Mittwoch, 5. Mai 2021, freigestellt worden. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren laut Oberbürgermeister Alexander Putz, der auch dem Aufsichtsrat vorsitzt, einerseits grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten über die künftige Ausrichtung des Klinikums Landshut.

„Andererseits gab es zunehmende Missstimmung im Haus und das Vertrauensverhältnis zwischen der Geschäftsführung sowie Teilen der Belegschaft und des Aufsichtsrats war beeinträchtigt. Eine weitere konstruktive Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Ostwald war unter diesen Bedingungen leider nicht mehr möglich“, sagt Putz.

André Naumann übernimmt Amtsgeschäfte

Um die Handlungsfähigkeit des Klinikums zu gewährleisten, wurde der bisherige Verwaltungsdirektor und Prokurist André Naumann mit sofortiger Wirkung kommissarisch mit der Führung der Aufgaben des Geschäftsführers beauftragt.

Der Beschluss zur Freistellung Ostwalds sei im Aufsichtsrat einstimmig getroffen worden, betont Putz. „Diese Entscheidung, an der Spitze des Hauses einen sofortigen Personalwechsel herbeizuführen, ist dem Gremium und auch mir trotz der beschriebenen Schwierigkeiten nicht leicht gefallen. Denn das Klinikum und seine Beschäftigten haben seit mehr als einem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie außergewöhnliche Herausforderungen zu meistern.“

OB Putz dankt Ostwald für Arbeit

Das gesamte Team, von den Ärztinnen und Ärzten über das Pflegepersonal bis hin zur Verwaltung, leiste Außergewöhnliches, um eine optimale medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen, so Putz. „Dass wir die Krise im Klinikum bisher so gut bewältigen konnten, ist auch ein Verdienst von Herrn Dr. Ostwald. Ich darf ihm daher im Namen des Aufsichtsrats und der Stadt Landshut für seine Arbeit in dieser schwierigen Zeit danken – auch wenn sich unsere Wege nun trennen.“

Wie vom Aufsichtsrat gewünscht, hat bereits am Mittwoch André Naumann die Amtsgeschäfte des Geschäftsführers übernommen. „Wir sind froh, dass Herr Naumann dieser Lösung zugestimmt hat und in dieser denkbar schwierigen Lage erneut bereit ist, noch mehr Verantwortung zu tragen“, sagt Putz.

Naumann kenne das Klinikum als langjähriger Verwaltungsdirektor und Prokurist sehr gut, er sei bei Beschäftigten, Aufsichtsrat und Stadtrat gleichermaßen anerkannt. „Ich bin daher davon überzeugt, dass er der richtige Mann für diese Aufgabe ist.“

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading