Klimaschutz Klimaschutz mit dem Geldbeutel

Ministerpräsident Markus Söder will den Klimaschutz vorantreiben. Foto: gd

Die "Klimastrategie", welche der CSU-Vorstand am Wochenende auf einer Klausur beschließt, trägt die klare Handschrift des weltweit zweitgrößten Klimaschützers und Parteichefs Markus Söder: Klima, Umwelt und Rohstoffe schonen will er vor allem durch Nutzung staatlicher Spendierhosen schützen.

Das Sein bestimmt das Bewusstsein: Da Bayern mit Staatsfinanzen immer noch wenig Probleme hat (noch weniger nachdem Söder das Ziel des Schuldenabbaus bis 2030 kassiert hat), sind deren Regierende geneigt, Probleme erst einmal mit Geld zu lösen. Das ist viel angenehmer als die Bürger und Wähler mit Verboten sowie zusätzlichen Steuern und Abgaben zu schurigeln. Warum auch nicht, wenn es denn funktioniert? Manche Klima- und Umweltschützer vermitteln tatsächlich den Eindruck, Klimaschutz funktioniert nur, wenn es möglichst vielen möglichst intensiv weh tut. Freilich gibt es auch die Vermutung, dass es ohne Einschränkungen und gezielten Belastungen nicht funktioniert...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading