Satellitenaufnahmen zeigen, dass die Schadstoffbelastung sinkt - Doch so einfach ist es nicht.

Die Zwangspause im öffentlichen Leben führt vielerorts zu einer Verbesserung der Luftqualität. Insbesondere der Ausstoß des Gases Stickstoffdioxid, NO2, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger entsteht, ist gesunken. Das zeigen Satellitenaufnahmen der Raumfahrtbehörden NASA und ESA.

In Städten wie Mailand, Rom und Madrid ist die NO2-Belastung um bis zu 49 Prozent gesunken, in Paris sogar um 54 Prozent. Diese Zahlen veröffentlichten am Donnerstag die Europäische Raumfahrtorganisation ESA und das Niederländische Wetterinstitut KNMI. Grundlage sind Bilder des Satelliten Copernicus Sentinel-5P.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.