Kirche Ex-Mönch: Kirche geht "an Realität der Gesellschaft vorbei"

Anselm Bilgri, ehemaliger Mönch. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild

Die römisch-katholische Kirche hat sich aus Sicht des früheren Benediktinermönchs Anselm Bilgri inzwischen meilenweit von den meisten Menschen entfernt. "Das geht alles völlig an der Realität der Gesellschaft vorbei", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München. Er selbst trat Ende 2020 aus seiner alten Kirche aus - und in die altkatholische ein. Dort ist der 68-Jährige, der im vergangenen Jahr seinen langjährigen Partner Markus heiratete, inzwischen wieder als Priester tätig. "Ich wollte in einer Kirche sein, in der ich mit meinem Mann verheiratet sein kann", sagte er.

Papst Franziskus hat ihn nach Angaben Bilgris inzwischen ganz offiziell aus dem Klerikerstand der römisch-katholischen Kirche entlassen, nachdem er die Kirche über seinen Übertritt zu den Altkatholiken informiert hatte. "Ich war höflich und habe Kardinal Marx einen Brief geschrieben, meinem früheren Abt und dem jetzt so umstrittenen Prälat Wolf, in dem ich meinen Übertritt zu den Altkatholiken mitgeteilt habe. Eine Antwort vom Kardinal kam nicht, aber ein Schreiben vom Papst aus Rom, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich aus dem Klerikerstand entlassen bin - auf Latein!", sagte Bilgri. "Diese Amtsträger sind in solch einer Blase und folgen nur ihren eigenen Regeln, die nehmen gar nichts anderes mehr wahr."

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading