Kelheim Licht und Schatten bei Bürgermeisterwahlen

Landrat und CSU-Kreisvorsitzender Martin Neumeyer hält das Steuer nach wie vor fest in der Hand. Hannelore Langwieser will auch in Zukunft in der Kommunalpolitik mitmischen. Foto: Harry Bruckmeier

Die Wahlergebnisse stürzen die Parteichefs in ein Wechselbad der Gefühle.

Die Wahl eines Bürgermeisters ist in erster Linie eine Persönlichkeitswahl. Dennoch schauen die Parteivorsitzenden genau hin, wer in den nächsten sechs Jahren wo auf dem Chefsessel der Rathäuser sitzt. Die Hallertauer Zeitung hat bei den Kreisvorsitzenden der CSU, der Freien Wähler und der SPD nachgefragt, wie sie den Ausgang der Bürgermeisterwahlen bewerten. In allen Parteien gab es bei den Bürgermeisterwahlen Licht und Schatten. Die Ergebnisse stürzen die Parteichefs in ein Wechselbad der Gefühle. Eine Sensation bedeutete der Wahlausgang in Kelheim und Riedenburg, wo die Amtsinhaber Horst Hartmann (SPD) und Siegfried Lösch (CSU) vom Hof gejagt wurden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading