Kelheim Kräftige Finanzspritze für die Krankenhäuser

Keine guten Nachrichten hatten die Geschäftsführer der Goldberg-Klinik, Dagmar Reich, und der Ilmtalklinik, Ingo Goldammer, in den Kreisausschuss mitgebracht. Beide Krankenhäuser schreiben nach wie vor hohe Verluste, die der Landkreis auszugleichen hat. Foto: Harry Bruckmeier

Eine kräftige Finanzspritze muss der Landkreis Kelheim seinen beiden Krankenhäusern verpassen. Sowohl die Goldberg-Klinik, als auch die Ilmtalklinik schreiben nach wie vor tiefrote Zahlen und brauchen dringend frisches Geld, um am Leben zu bleiben.

In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres fuhr die Goldberg-Klinik laut Geschäftsführerin Dagmar Reich einen Verlust von rund 4,13 Millionen Euro ein. Dieses Ergebnis liegt um eine Million Euro unter der Annahme im Wirtschaftsplan und 1,4 Millionen Euro unter dem Vorjahresergebnis. Hochgerechnet auf das Jahresende rechnet Reich mit einem Defizit im Bereich von 5,5 Millionen Euro.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading