Kelheim Das Resultat eines Wasserrohrbruchs

Ein Wasserrohrbruch hielt am Samstagabend die Feuerwehren in Kelheim stundenlang auf Trab. Foto: Alexander Auer

Kein gewöhnlicher Wasserrohrbruch am Samstagabend in Kelheim. Denn die Wassermassen schossen geradezu nach draußen und richteten schwere Schäden an.

Zu einem massiven Wasserrohrbruch kam es am Samstagabend in Kelheim. Die Wassermassen waren derart extrem, dass sogar eine Betonstützmauer zur örtlichen Asylbewerberunterkunft umgerissen und ein Hang zu einem größeren Parkplatz über einige Meter weggeschwemmt wurde. Der Parkplatz stand durch die schlagartig auftretenden Wassermassen und den Schlamm ebenfalls mehrere Zentimeter unter Wasser. Die Feuerwehren aus Affecking und Kelheim, sowie die Werksfeuerwehr einer angrenzenden Firma setzten mehrere Hochwasserpumpen ein, um die extremen Wassermassen gezielt in einen nahegelegenen Bach umzuleiten. Anschließend wurde die Grube ausgepumpt, um die Schadensursache beheben zu können. Wie sich im Laufe des Einsatzes herausstellte, handelte es sich bei dem Wasserrohr um eine große Brunnenleitung, die 1,600 Kubikmeter Wasser pro Stunde fördern kann. Die betroffene Firma musste für mehrere Stunden die Produktion einstellen. Die Einsatzkräfte waren im Großaufgebot an der Unglücksstelle. Was den Wasserrohrbruch verursachte, ist aktuell noch unklar.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading